Politik : Gipfeltreffen in Skopje: "Neue Ära auf dem Balkan"

Der neue jugoslawische Staatspräsident Vojislav Kostunica hat als Konsequenz aus dem Machtwechsel in Belgrad eine neue Ära der Zusammenarbeit auf dem Balkan angekündigt. Zum Beginn eines eintägigen Gipfeltreffens der Staats- und Regierungschefs der Balkanländer in Mazedoniens Hauptstadt Skopje sagte er am Mittwoch, nach dem Sturz seines Vorgängers Slobodan Milosevic habe Jugoslawien sich seiner "Zukunft und der Verbesserung der Beziehungen, sowohl bilateral als auch multilateral, zugewandt".

Der Koordinator des Stabilitätspakts, Bodo Hombach, begrüßte Kostunicas Gipfelteilnahme und stellte Jugoslawien die vollständige und gleichberechtigte Aufnahme in das internationale Programm in Aussicht. Kostunica habe mit seiner Anwesenheit den Nachbarn Jugoslawiens signalisiert, dass er die Politik beenden wolle, die dem Balkan in den vergangenen Jahren Blutvergießen und Vertreibungen gebracht habe.

Der mazedonische Präsident Boris Trajkovski sagte, es sei nun an der Zeit, dass die Balkanländer ihre Interessen gemeinsam verträten. Die Balkanländer Albanien, Bosnien, Bulgarien, Griechenland, Jugoslawien, Kroatien, Mazedonien, Rumänien sowie die Türkei treffen sich seit 1996 jährlich, um Probleme ihrer Region zu diskutieren. Milosevic nahm nur 1997 an einem Treffen teil.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben