Gordon Brown : "Ask the PM"

Der britische Premierminister Gordon Brown hat das Internet für sich entdeckt: Seit Montag gibt er bei Youtube Antworten auf Fragen über seine Politik und seine Anschauungen. Darüber hinaus will die Regierung mit Hilfe von Google Earth über den Klimawandel informieren.

212975_0_c26589f2 Foto: dpa
Fortschrittlicher Premierminister: Gordon Brown kann nun auch übers Internet befragt werden. -Foto: dpa

LondonDas britische Volk hat nun einmal die Woche die Möglichkeit, über das Internet den Premierministers Gordon Brown zu befragen. Ein Privileg, das bislang nur Politikern im Unterhaus vorbehalten war. Brown sprach beim Start der Website von einer "aufregenden neuen Initiative".

Tatsächlich ist der Premier nicht der erste Politiker des Königreichs, der sich im Internet präsentiert. Schon lange berichtet Oppositionsführer David Cameron von der Konservativen Partei in seinem "Webcameron" genannten Internet-Forum über tägliche Aktivitäten. So wie nun auch Brown setzt Cameron dabei Videofilme ein. Beobachter sehen in Browns Youtube-Auftritten einen Versuch, aus dem seit Monaten anhaltenden Umfragetief herauszukommen.

"Ich bin hier, um Ihre Fragen zu beantworten", erklärt der virtuelle Premier. Und er gibt gleich die Richtung vor: Er meine Antworten zu Fragen danach, "wie die Globalisierung funktioniert, wie der Klimawandel verläuft, wie wir die Häuser bauen können, die wir brauchen, wie wir die Jobs für unsere Zukunft schaffen, wie wir eine bessere medizinische Versorgung aufbauen, und wie wir all die vielen staatlichen Dienstleistungen verbessern".

Auch mit Google wird kooperiert

Darüber hinaus hat Brown auch eine Zusammenarbeit der britischen Regierung mit dem Internetunternehmen Google verkündet. Laut Heise.de soll der Dienst Google Earth genutzt werden, "um mit Hilfe von meteorologischen Daten des Met Office Hadley Centre und der British Antarctic Survey die Veränderungen durch den Klimawandel zu dokumentieren und die Temperaturentwicklung der kommenden hundert Jahre zu prognostizieren". (sgo/dpa)

0 Kommentare

Neuester Kommentar