Gottesdienst in Hannover : Käßmann predigt wieder

Die frühere EKD-Vorsitzende Margot Käßmann hat am Sonntag erstmals nach ihrem Rücktritt wieder einen Gottesdienst in Hannover gehalten.

Hannover - Mehr als 1200 Menschen verfolgten ihre Predigt in der überfüllten Marktkirche. Viele Teilnehmer standen schon Stunden vorher an, um noch einen Platz zu bekommen. Wegen des großen Andrangs wurde der Gottesdienst auch über Lautsprecher nach außen übertragen.

Als die frühere Landesbischöfin in der Kirche eintraf, brandete Beifall auf. Pastorin Hanna Kreisel Liebermann bat Käßmann zu Beginn des Gottesdienstes, auch in Zukunft in der Marktkirche zu predigen.

Die frühere EKD-Vorsitzende nahm in ihrer Predigt auf ihren Rücktritt indirekt Bezug. Sie sagte, oft falle „es uns nicht leicht Barmherzigkeit zu üben, weil wir uns manchmal unsere Fehler und Verfehlungen selbst am wenigsten vergeben könnten“. Auf ihren ersten Gottesdienst in Hannover setzen vor allem viele kirchliche Mitarbeiter große Hoffnungen. Sie haben haben Tausende von Flugblättern verteilt und ein Kirchenlied umgedichtet, um Käßmann zu einer Rückkehr ins Bischofsamt zu bewegen. „Wir wollen Margot Käßmann als Bischöfin zurück. Sie ist doch für uns alle ein lang ersehntes Glück“, singen sie nach dem Gottesdienst vor der Kirche und halten Blätter mit ihrem Foto in die Höhe, auf denen sie eine zweite Amtszeit fordern.

Käßmann hatte in der Nacht zum 21. Februar betrunken mit ihrem Dienstwagen eine rote Ampel überfahren und war dabei von der Polizei gestoppt worden. Sie trat wenige Tage später von ihren leitenden kirchlichen Ämtern zurück. Die 51-Jährige Theologin war über zehn Jahre lang Landesbischöfin in Hannover und zuletzt auch Ratsvorsitzende der EKD. Beim 2. Ökumenischen Kirchentag in München war sie Mitte Mai erstmals seit dem Rücktritt von ihren kirchlichen Ämtern wieder aufgetreten und von tausenden Menschen gefeiert worden. ddp

» Mehr Politik? Jetzt Tagesspiegel lesen!

4 Kommentare

Neuester Kommentar