Grenze zu Serbien : Ungarn öffnet Grenzübergang bei Röszke wieder

Ungarn hat einen Hauptgrenzübergang bei Röszke zusammen mit Serbien wieder geöffnet. Er liegt nur zwei Kilometer von jenem Grenzübergang entfernt, an dem es vor wenigen Tagen zu schweren Zusammenstößen zwischen Flüchtlingen und der Polizei gekommen war.

Am Grenzstreifen zwischen Ungarn und Serien war es Mitte der Woche zu schweren Zusammenstößen zwischen Polizei und Flüchtlingen gekommen.
Am Grenzstreifen zwischen Ungarn und Serien war es Mitte der Woche zu schweren Zusammenstößen zwischen Polizei und Flüchtlingen...Foto: AFP

Die Innenminister beider Länder wohnten am Sonntag der Öffnung des Grenzübergangs Horgos-Röszke 1 bei, der an der Autobahn zwischen Belgrad und Budapest und etwa zwei Kilometer von dem weiterhin geschlossenen Übergang Horgos-Röszke 2 entfernt liegt, an dem es Mitte der Woche zu schweren Zusammenstößen zwischen Polizei und Flüchtlingen gekommen war. Die Probleme seien in Zusammenarbeit mit Serbien gelöst worden und die Bedingungen für eine Wiedereröffnung erfüllt, sagte der ungarische Innenminister Sandor Pinter.

Ungarn hatte vergangene Woche die Grenze nach Serbien durch einen Zaun und Stacheldraht vollständig abgeriegelt, so dass Flüchtlingen die Reise in das EU-Land versperrt wurde. Zudem traten neue Gesetze in Kraft, die mehrjährige Haftstrafen im Fall des illegalen Grenzübertritts vorsehen. An der Grenze zu Serbien gab es daraufhin am Mittwoch bei Röszke schwere Zusammenstöße zwischen wütenden Flüchtlingen und der ungarischen Polizei, die Tränengas und Wasserwerfer gegen die Menge einsetzte, nachdem die Flüchtlinge die Grenzabsperrung eingerissen hatten.

Foto: dpa
Eine Migrantin unterhält sich am Grenzübergang Röszke mit einem Dolmetscher.Foto: dpa

Nachdem Ungarn seine Grenze zu Serbien abgeriegelt hatte, versuchten viele Flüchtlinge, von Serbien nach Kroatien zu gelangen. Seit Mittwoch kamen nach Angaben der Regierung in Zagreb 21.000 Flüchtlinge an, manche von ihnen einfach zu Fuß über Felder aus Serbien. Kroatien hatte deshalb damit begonnen, Flüchtlinge an die ungarische Grenze zu bringen, was wiederum wütende Reaktionen in Budapest zur Folge hatte. Ungarn stellte nun einerseits den Stacheldrahtzaun auch an der Grenze zu Kroatien fertig, öffnete aber andererseits zugleich den Hauptgrenzübergang Horgos-Röszke 1 nach Serbien am Sonntag wieder. (AFP)



» Gratis: Tagesspiegel + E-Magazin "Wahl 2017"

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben