Politik : Grenzkrieg beendet: Äthiopien und Eritrea unterzeichnen Friedensabkommen

Am Horn von Afrika ist ein Ende des erbitterten Grenzkrieges zwischen Äthiopien und Eritrea in Sicht: Beide Staaten unterzeichneten am Sonntag ein Abkommen zur Beendigung ihrer Feindseligkeiten. Die nach zweiwöchigen Verhandlungen erreichte Vereinbarung sieht eine Kampfpause vor, während der die Konfliktparteien den Grenzverlauf abstecken. "Diese Einigung stellt den Anfang vom Ende eines zweijährigen Konfliktes dar", erklärte der eritreische Außenminister Haile Woldansae. "Das ist nach einem sinnlosen Krieg der erste konkrete Schritt in Richtung Frieden zwischen den beiden Staaten."

Das Abkommen, das unter Vermittlung der Organisation für Afrikanische Einheit (OAU) zu Stande kam, sieht den Einsatz einer internationalen Friedenstruppe in einer Sicherheitszone entlang der umstrittenen Grenze vor. Die 15 Punkte umfassende Einigung bleibt zwar hinter einer bedingungslosen Feuerpause zurück, sieht aber die "Beendigung aller Feindseligkeiten zu Land und in der Luft" vor. Äthiopien hat sich das Recht vorbehalten, auf "Provokationen" Eritreas zu reagieren. Äthiopiens Außenminister Mesfin äußerte die Hoffnung, dass Eritrea das Abkommen einhalten werde. Sein Land selbst werde am Friedensprozess teilnehmen.

» Mehr Politik? Tagesspiegel lesen + 50 % sparen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben