Politik : Grenzschutz fasste im vergangenen Jahr mehr als 40 000 Menschen

Der Bundesgrenzschutz (BGS) hat 1998 in 40 201 Fällen die illegale Einreise von Ausländern nach Deutschland verhindert, fast 5000 mehr als im vorangegangenen Jahr. Die meisten illegal Einreisenden wurden nach dem vom Innenministerium veröffentlichten BGS-Jahresbericht 1998 an der deutsch-tschechischen Grenze (19 203) gefasst. An der deutsch-polnischen Grenze lag die Zahl bei 4847 und war damit rückläufig. Die größte Gruppe unter den aufgegriffenen Personen waren mit 13 047 jugoslawische Staatsangehörige, gefolgt von 4086 Rumänen und 2757 Afghanen.

» Mehr Politik? Jetzt Tagesspiegel lesen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar