Griechenland : Athen will sich mit Spardiktat aus der Krise retten

Der griechische Finanzminister will dem Krisenland mit drastischen finanziellen Einschnitten die Auszahlung weiterer Hilfsgelder sichern. Betroffen sind vor allem Alte und Kranke. Die Debatte um einen Euro-Austritt Athens geht weiter.

von
Gelingt den Griechen mit neuen Sparmaßnahmen ein Weg aus der Krise?
Gelingt den Griechen mit neuen Sparmaßnahmen ein Weg aus der Krise?Foto: dapd

Während Griechenland sich mit einem weiteren Sparprogramm aus der Schuldenkrise retten will, geht die Debatte um einen Austritt des Landes aus der Euro- Zone weiter. Der griechische Finanzminister Giannis Stournaras will mit finanziellen Einschnitten, die vor allem Rentner und Kranke treffen werden, dem Krisenland die Auszahlung dringend benötigter weiterer Hilfsgelder sichern.

Am Donnerstag versicherte Stournaras bei einem Treffen mit den Delegationschefs der Gläubiger-Troika: Die Eckpunkte des Plans stehen. Die Gespräche mit den Vertretern der EU-Kommission, des Internationalen Währungsfonds (IWF) und der Europäischen Zentralbank (EZB) seien „auf einem guten Weg“, versicherte ein Sprecher. Auch IWF-Delegationschef Poul Thomsen äußerte Zufriedenheit. Am Nachmittag berieten die Führer der drei Koalitionsparteien unter Vorsitz von Ministerpräsident Antonis Samaras über das Sparpaket.

Wie schon bei den vorangegangenen Sparrunden wird es auch diesmal die Schwachen treffen. Um insgesamt 11,7 Milliarden Euro will die Regierung die Haushalte der Jahre 2013 und 2014 entlasten. Fast die Hälfte des Betrages, 5,1 Milliarden Euro, soll durch Renten- und Gehaltskürzungen im öffentlichen Dienst hereinkommen. Künftig werden die Altersrenten auf 2200 Euro im Monat begrenzt. Niedrigere Renten werden ebenfalls gekürzt, nämlich um fünf bis zehn Prozent. Zulagen bei den Gehältern im Staatsdienst werden gestrichen, Beförderungen ausgesetzt. Auch Kranke sollen zahlen. Eine Selbstbeteiligung der staatlich Versicherten beim Arztbesuch und beim Krankenhausaufenthalt ist geplant. In der griechischen Öffentlichkeit stieß das Sparkonzept auf heftigen Widerspruch. „Schockierende Vorschläge“, titelte das Blatt „Ta Nea“. Die Wirtschaftszeitung „Imerisia“ schrieb von einem „schmerzhaften Paket“. Die Gewerkschaften kündigten Streiks und Proteste an.

Seite 1 von 2 Artikel auf einer Seite lesen
» Gratis: Tagesspiegel + E-Magazin "Wahl 2017"

58 Kommentare

Neuester Kommentar