Griechenland : Flüchtlingskinder protestieren mit Hungerstreik

Sie kommen von Afghanistan und anderen Krisengebieten nach Europa und hoffen auf eine bessere Zukunft. Die Realität sieht in der neuen Heimat meist anders aus. Flüchtlingskinder in Griechenland haben jetzt gegen ihre Lebensbedingungen aufbegehrt.

AthenMehr als einhundert Flüchtlingskinder sind auf der griechischen Ägäisinsel Leros in einen Hungerstreik getreten, um gegen ihre Lebensbedingungen zu protestieren. 121 Kinder im Alter zwischen zehn und 16 Jahren, darunter viele Afghanen, hätten seit der vergangenen Woche im Wechsel zwei Tage gefastet und einen Tag gegessen, teilte die Hilfsorganisation "Ärzte der Welt" am Mittwoch mit. Eine Gesundheitsgefahr besteht nach ihren Angaben daher nicht.

Die Kinder waren mit Hilfe von Schleppern aus der Türkei über das Mittelmeer auf die Insel gekommen. Sie würden dort weitgehend sich selbst überlassen und hätten keine Perspektive, sagte der Arzt Philippos Olympitis. Er forderte die griechische Regierung zum Eingreifen auf. Die Kinder bräuchten dringend ein "sicheres Dach über dem Kopf und menschenwürdige Bedingungen".

Tausende Flüchtlinge jedes Jahr

Die Organisation berichtete von einem "rasanten Anstieg" der illegalen Einwanderung nach Griechenland. Seit Jahresbeginn sind demnach bereits 860 Flüchtlinge auf Leros gelandet. In den ersten fünf Monaten des vergangenen Jahres waren es den Angaben zufolge lediglich 45.

Jedes Jahr werden in der Ägäis tausende Flüchtlinge aufgegriffen, die versuchen, vom türkischen Festland auf eine der nahe gelegenen griechischen Inseln und damit auf EU-Gebiet zu gelangen. Viele bezahlen die gefährliche Reise in häufig nicht seetüchtigen Booten mit ihrem Leben. Erst im Dezember waren mehrere Dutzend Flüchtlinge auf dem Weg von der Türkei nach Griechenland ertrunken. (ut/AFP)

» Mehr Politik? Jetzt Tagesspiegel lesen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben