• Grippe nicht auskuriert - Der CDU-Chef wurde nach Parteipräsidium ins Krankenhaus eingeliefert

Politik : Grippe nicht auskuriert - Der CDU-Chef wurde nach Parteipräsidium ins Krankenhaus eingeliefert

Der CDU-Vorsitzende Wolfgang Schäuble hat am Montag eine Gallenkolik erlitten und ist nach einem vorausgegangenen Schwächeanfall in ein Berliner Krankenhaus gebracht worden.

"Sein Zustand ist nicht lebensbedrohlich", sagte am Abend ein Fraktionssprecher. Im Bundeswehrkrankenhaus wurde der 57 Jahre alte Partei- und Fraktionschef einer eingehenden Untersuchung unterzogen. Wann Schäuble wieder entlassen wird, war zunächst nicht bekannt.

Als die Nachricht von einem angeblichen Zusammenbruch die Runde machte, war erst Schlimmes befürchtet worden. Denn Schäuble wirkte schon auf einer Pressekonferenz nach der Sitzung des CDU-Präsidiums äußerst angespannt. Bei dem Dialog mit Journalisten hatte die Situation nach der Spendenaffäre um den ehemaligen Schatzmeister Walther Leisler Kiep im Mittelpunkt gestanden.

Schäuble hatte dann in seinem Berliner Hotelzimmer den Schwächeanfall erlitten, weil er eine voraus gegangenen Grippe nicht richtig auskuriert habe. Schäuble wurde im November 1991 zum Vorsitzenden der CDU/CSU-Fraktion gewählt und folgte Helmut Kohl nach der Bundestagswahl im vergangenen Jahr als Parteivorsitzender nach. Der im Badischen lebende Jurist und Vater von vier Kindern begann seine Laufbahn als Parlamentarischer Geschäftsführer, war danach Chef des Kanzleramtes und später Innenminister.

» Gratis: Tagesspiegel + E-Magazin "Wahl 2017"

0 Kommentare

Neuester Kommentar