Großbritannien : Brown tritt zurück - Weg frei für Cameron

Regierungswechsel in Großbritannien: Der britische Premierminister Gordon Brown ist zurückgetreten. Damit hat er den Weg für David Cameron von den konservativen Tories als neuer Premier freigemacht.

Gordon Brown
Gordon BrownFoto: dpa

Die Tories kommen zum ersten Mal seit 13 Jahren wieder an die Macht. Vermutlich bilden sie eine Koalition mit den Liberaldemokraten. Das hat es in Großbritannien seit rund 70 Jahren nicht gegeben.

Brown sagte, er habe die Queen gebeten, Cameron als seinen Nachfolger einzusetzen. Brown betonte, er trete mit sofortiger Wirkung auch als Chef der Labour-Partei zurück. Brown fuhr am Dienstagabend kurz nach der Ankündigung vor der Downing Street Nummer 10 zur Königin, die ihn aus dem Amt entließ. So schreibt es das Protokoll vor. Zur selben Zeit soll sich Cameron auf den Weg in den Buckingham Palast gemacht haben.

"Ich wünsche dem neuen Premierminister alles Gute, wenn er wichtige Entscheidungen für die Zukunft fällt", sagte Brown. Er habe den Job geliebt. Während des Statements stand seine Ehefrau Sarah an seiner Seite. Zusammen mit ihren beiden Kindern verließen sie dann symbolisch die Downing Street. Freunde von Brown berichteten, er wolle auch als Abgeordneter zurücktreten und sich aus der Politik verabschieden.

Die Tories beendeten kurz nach Browns Rücktritt ihre Gespräche mit den Liberaldemokraten. Wahrscheinlich werden sie eine Koalition bilden. Großbritannien hatte zuletzt 1940 eine Koalitionsregierung. Die Konservativen und der 43 Jahre alte Cameron waren bei der Wahl am Donnerstag stärkste Partei geworden, brauchen aber die Unterstützung der Liberalen oder anderer kleinerer Gruppen zum Regieren. Labour hatte bei der Wahl eine schwere Schlappe hinnehmen müssen, aber dennoch mit den Liberalen über eine Koalition verhandelt. Brown hatte vergeblich versucht, mit seinem Rückzug als Parteichef die Liberalen in eine Koalition zu locken.

Die Ära von "New Labour" hatte 1997 mit der Wahl Tony Blairs zum Premier begonnen, der seine Partei von Grund auf erneuerte. Brown hatte das Amt 2007 übernommen, war aber nicht vom Volk gewählt worden.

Cameron war 2005 auf den Chefsessel der Tories gerückt. Er hatte seine Partei modernisiert und vom alten Image der harten Jahre unter Premierministerin Margaret Thatcher befreit. (dpa)

» Gratis: Tagesspiegel + E-Magazin "Wahl 2017"

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben