Großbritannien : Geheimdokumente im Zug gefunden

Erneut ist es in Großbritannien zu einer Panne mit brisanten Daten gekommen: Ein Fahrgast entdeckte in einem Londoner Vorort-Zug Dokumente mit Informationen über das Terrornetzwerk Al Qaida. Sie sollen einem hochrangigen Geheimdienst-Mitarbeiter gehören.

LondonDie BBC hat ungewöhnliche Post bekommen: Ein Fahrgast sandte dem britischen Rundfunk Dokumente mit äußerst brisanten Informationen zu, unter anderem über das Terrornetzwerk Al Qaida und die Lage im Irak. Gefunden hatte er die beiden Texte mit dem Vermerk "UK Top Secret" in einem Londoner Vorortzug. Die Polizei habe Ermittlungen eingeleitet, teilte die Regierung mit.

Es handle sich unter anderem um hochsensible, aktuelle Geheimdienst-Dokumente über Al Qaida in Pakistan und Einschätzungen zur Sicherheitslage im Irak, berichtete die BBC. Die Papiere gehörten demnach einem hochrangigen Geheimdienstmitglied, das im Kabinetts-Büro arbeitete. Das Al-Qaida-Papier sei sieben Seiten lang und mit dem Vermerk versehen, dass es "nur für britischen, US-amerikanischen, kanadischen und australischen Gebrauch" vorgesehen sei. Nach Angaben der Regierung wurden die Dokumente am Dienstag entdeckt. Der Bericht des Geheimdienst-Komitees über den Irak wurde nach Angaben der BBC vom Verteidigungsministerium vom Außen- sowie vom Innenministerium in Auftrag gegeben.

Die britische Regierung stand in den vergangenen Monaten immer wieder in den Schlagzeilen, weil sensible Daten von Bürgern verloren gegangen waren. So kamen vergangenes Jahr Daten von Millionen Kindergeldempfängern abhanden, später wurde ein Laptop mit Daten von Armee-Bewerbern aus einem Auto gestohlen. (nim/dpa)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben