Großbritannien : Gordon Brown verteidigt seinen Führungsstil

Er wolle "dem Land dienen", sagte der britische Premierminister Gordon Brown auf dem Labour-Parteitag. Browns Führung wurde in der Vergangenheit immer wieder infrage gestellt, da seine Partei mit zum Teil großem Abstand hinter den oppositionellen Konservativen liegt.

London Der angeschlagene britische Premierminister Gordon Brown hat seinen oft kritisierten Führungsstil verteidigt. "Ich bin nicht in die Politik gegangen, um prominent zu werden oder um beliebt zu sein", sagte Brown zu Beginn seiner mit Spannung erwarteten Rede am Dienstag auf dem Labour-Parteitag in Manchester. Er wolle stattdessen "dem Land dienen" und sich für ein faireres Großbritannien einsetzen. "Wenn die Leute sagen, ich bin ernst, dann sage ich: Es gibt genügend Gründe, um ernst zu sein."

Zuvor leitete Browns Frau Sarah überraschend die Rede ein. "Ich bin so stolz, ihn jeden Morgen hart für die Interessen der Menschen und des Landes arbeiten zu sehen", sagte sie unter großem Applaus der Delegierten. Browns Rede gilt als die wichtigste in seiner Karriere. Labour liegt seit Monaten mit einem Abstand von bis zu 28 Prozentpunkten hinter den oppositionellen Konservativen. Browns Führung wurde immer wieder infrage gestellt.  (lee/dpa)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben