Politik : Großbritannien: Rücktrittsforderung gegen Justizminister

Der britische Justizminister Alexander Irvine ist wegen eines Spenden-Dinners der Labour-Partei unter Druck geraten. Mehrere konservative Oppositionelle forderten am Montag seinen Rücktritt. Stein des Anstoßes war eine Einladung an junge Anwälte zu einem Abendessen am 7. Februar. Der Minister schrieb, dass ein Beitrag von 200 Pfund (616 Mark) erwartet werde, aber "wir sind sicher, dass viele unter Ihnen die Gelegenheit wahrnehmen werden, einen bedeutenden Beitrag zu leisten, um ein zweites Mandat zu sichern".

Bei der Opposition stieß das Vorgehen Irvines auf harsche Kritik. Es handele sich um eine Verletzung der Befugnisse des Justizministers, sagte der ehemalige konservative Innenminister Michael Howard. Falls die Geschichte wahr sei, müsse Irvine zurücktreten. Als Justizminister benenne er Staatsanwälte und Richter, und er habe sich mit seinem Brief an genau die gewandt, die sich für solche Posten bewerben. Der Justizminister müsse neutral sein, weil er für das Rechtssystem verantwortlich sei, sagte der konservative Michael Fabricant.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben