Großbritannien : Vier Jahre für Krawallaufruf per Facebook

Zwei junge Männer hatten auf Facebeook zu Randalen im Nordwesten von England aufgerufen. Die britische Justiz griff hart durch: Vier Jahre müssen die beiden Online-Krawallmacher nun absitzen.

Die Facebook-Seiten, auf denen zu Krawallen aufgerufen wurde, sind aus dem Netz. Hier die Seite der nordwestenglischen Stadt Northwich.
Die Facebook-Seiten, auf denen zu Krawallen aufgerufen wurde, sind aus dem Netz. Hier die Seite der nordwestenglischen Stadt...Foto: Screenshot

Weil sie über das soziale Netzwerk Facebook im Internet zu Krawallen aufgerufen haben, sind im Nordwesten Englands zwei junge Männer zu jeweils vier Jahren Haft verurteilt worden. Ein Polizeisprecher bezeichnete den Urteilsspruch am Dienstag als ein „abschreckendes Beispiel und eine klare Botschaft an potenzielle Krawallmacher“. Die Facebook-Einträge der beiden Männer hätten gezeigt, „wie heutzutage die Technologie für kriminelle Aktivitäten missbraucht“ werden könne.

Krawalle in Großbritannien
"Keep calm and carry on" ist ein Leitspruch der Briten. Hier eine humorvolle Variation an der zerstörten Front eines Süßwarenhändlers. Frei übersetzt: "Ruhig bleiben und weiter zuckern".Weitere Bilder anzeigen
1 von 34Foto: Reuters
12.08.2011 17:40"Keep calm and carry on" ist ein Leitspruch der Briten. Hier eine humorvolle Variation an der zerstörten Front eines...


Einer der Verurteilten ist ein 20-Jähriger, der die Facebook-Seite „Macht Northwich nieder“ einrichtete und darauf unter anderem zum Sturm auf eine McDonald's-Filiale aufrief. Der zweite Verurteilte hatte seinerseits angesichts der Massenkrawalle im ganzen Land zu Protesten in seinem Wohnviertel in Warrington ebenfalls im Nordwesten Englands aufgerufen. Dazu setzte der 22-Jährige seine Facebook-Seite unter das Motto „Lasst uns Randale machen“.

Organisiert hatten sich die Krawallmacher auch per Blackberry – vor allem über den Chatdienst Blackberry Massenger (BBM). Kontakte können dazu eingeladen werden, um so anschließend miteinander Textbotschaften auszutauschen.

In ganz Großbritannien war es in der vergangenen Woche zu Ausschreitungen vor allem durch junge Menschen gekommen. Bei den vier Nächte dauernden Unruhen kamen insgesamt fünf Menschen ums Leben.
(AFP)

6 Kommentare

Neuester Kommentar