Große Koalition : Manager sollen haften

Konsequenz aus der Finanzkrise: Union und SPD haben sich darauf geeinigt, dass Unternehmensführer künftig für Schäden in Höhe von mindestens einem Jahresgehalt haften sollen.

BerlinDarüber hinaus sollen Erfolgsprämien erst am Ende der Vertragsdauer erfolgen. Ein Unternehmensvorstand darf erst nach zwei Jahren in den Aufsichtsrat wechseln (Familienbetriebe ausgenommen).

Nicht einigen konnte sich die Große Koalition dagegen auf eine Begrenzung der Aufsichtsratsmandate. Die Union bestand darauf, dass nicht nur die Mandate pro Person verringert werden, sondern auch die Sitze pro Aufsichtsrat. Das lehnt die SPD ab.

Vor einigen Wochen hatte sich die Koalition bereits auf erste Auflagen wie die Kürzung von Gehältern bei wirtschaftlichem Misserfolg verständigt. Das gesamte Paket soll noch vor der Sommerpause den Bundestag passieren.

Der Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI) kritisierte die Auflagen scharf. "Bei diesem Thema spiegelt sich die ganze Verzweiflung der Politik wider, Populismus in untaugliche gesetzliche Regelungen zu übertragen", sagte BDI-Präsident Hans-Peter Keitel dem Handelsblatt bereits am Montag, nachdem die ersten Eckdaten bekannt geworden waren. (sp/Reuters)


0 Kommentare

Neuester Kommentar