Große Koalition : Sellering bleibt Regierungschef in Mecklenburg-Vorpommern

In Mecklenburg-Vorpommern ist der alte Ministerpräsident Sellering wie erwartet auch der neue. Bei der Wahl zum Regierungschef sorgte jedoch NPD-Gegenkandidat Pastörs für eine unangenehme Überraschung.

Erwin Sellering legt seinen Amtseid ab.
Erwin Sellering legt seinen Amtseid ab.Foto: dapd

Der SPD-Politiker Erwin Sellering bleibt Regierungschef in Mecklenburg-Vorpommern. Der Landtag in Schwerin wählte den 62-Jährigen am Dienstag erneut zum Ministerpräsidenten.

Der gebürtige Westfale, der die SPD im September zu einem klaren Wahlsieg geführt hatte, erhielt 42 Ja-Stimmen. Das waren zwei Stimmen weniger als Abgeordnete des Regierungsbündnisses von SPD und CDU an der Abstimmung teilnahmen. Beide Parteien stellen zusammen 45 der 71 Parlamentarier, ein CDU-Abgeordneter fehlte. Der Gegenkandidat der NPD, Udo Pastörs, erhielt sechs Stimmen - eine mehr als die NPD Abgeordnete hat. (dpa)

» Gratis: Tagesspiegel + E-Magazin "Wahl 2017"

0 Kommentare

Neuester Kommentar