Grüne im Wahlkampf : Göring-Eckardt sieht keine Grundlage für Koalition mit Union

Mit der Wahl Katrin Göring-Eckhardts zur Spitzenkandidatin der Grünen wurde der Debatte um um eine mögliche schwarz-grüne Koalition auf Bundesebene neues Leben eingehaucht. Doch ausgerechnet Göring-Eckhardt selbst erteilt dem Gedankenspiel nun eine Absage.

Schwarz und Grün - Das passt nach Meinung von Katrin Göring-Eckhardt nicht zusammen.
Schwarz und Grün - Das passt nach Meinung von Katrin Göring-Eckhardt nicht zusammen.Foto: dapd

Die Grünen-Spitzenkandidatin Katrin Göring-Eckardt sieht keine Grundlage für eine Koalition mit der Union auf Bundesebene. „Unsere Positionen sind in zentralen Politikfeldern unvereinbar - offene Gesellschaft, Familien- und Frauenpolitik, Energiewende, um nur einiges zu nennen“, sagte Göring-Eckardt der Zeitung „Die Welt“ (Freitagsausgabe). Daher würden die Grünen im Wahlkampf ihr eigenes Profil betonen und „unmissverständlich“ sagen, „dass es mit diesem Profil keine inhaltliche Basis für eine Koalition zwischen uns und der Union gibt“.

Göring-Eckardt, die zusammen mit Fraktionschef Jürgen Trittin von den Grünen-Mitgliedern ins Spitzenduo für den Wahlkampf gewählt wurde, stufte die Schwarz-Grün-Debatte als vorübergehendes Phänomen ein. „Die Debatte wird sich wieder legen“, sagte sie. „Befeuert wird sie von der Union, die feststellen muss, dass ihr der Koalitionspartner FDP abhanden kommt und dass sie zudem ihre Vormachtstellung besonders in den Großstädten und im Südwesten an uns verliert.“ Die Grünen kommen am Freitagnachmittag in Hannover zu ihrem Bundesparteitag zusammen, auf dem ein neuer Vorstand gewählt werden soll.

Die beiden Spitzenkandidaten Göring-Eckardt und Trittin wollen sich am ersten Tag des Parteitreffens den 800 Delegierten vorstellen, außerdem wird über die Außenpolitik diskutiert. Zur Wiederwahl werden sich am Samstag die beiden Vorsitzenden Cem Özdemir und Claudia Roth stellen. Letztere hatte sich zur erneuten Bewerbung durchgerungen, obwohl sie bei der Urwahl für die Spitzenkandidatur zur Bundestagswahl weit abgeschlagen geblieben war. (AFP)

13 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben