Grüne : Renate Künast warnt vor Zerfall der SPD

Die Grüne Opposition will der SPD helfen. Deshalb gibt die Grüne-Fraktionschefin Renate Künast den Sozialdemokraten einen guten Rat: Die SPD soll ihren Parteivorsitzenden Kurt Beck absägen.

Kuenast
Fraktionschefin der Grünen Renate Künast -Foto: dpa

BerlinSPD-Chef Kurt Beck hat nach Ansicht von Grünen-Fraktionschefin Renate Künast die Führung seiner Partei verspielt. "Von seiner Autorität ist nichts mehr übrig", sagte Künast dem in Berlin erscheinenden Tagesspiegel am Sonntag: "Es übersteigt meine Fähigkeiten, mir Kurt Beck als Kanzlerkandidaten seiner Partei vorzustellen." Die Art und Weise, wie Becks Stellvertreterin Andrea Nahles mit ihm umgehe, zeige deutlich, "dass sie seine Führung letztlich nicht akzeptiert". Obwohl Kurt Beck ursprünglich eine zweite Amtszeit Köhlers befürwortete, habe Nahles gegen ihn Gesine Schwan durchgesetzt.

Mit Blick auf die gegenwärtige Koalitionsfähigkeit der Sozialdemokraten meinte die Grünen-Politikerin: "Mein innigster Wunsch an die SPD ist, dass sie sich endlich sortiert und inhaltlich sowie personell wieder überzeugend aufstellt. Sonst besteht die reale Gefahr, dass sich die älteste demokratische Partei Deutschlands in ihre Einzelteile zerlegt."

Künast hat macht sich für Ratzmann als Parteichef stark

Der Vorsitzende der Grünen-Fraktion im Berliner Abgeordnetenhaus habe "gezeigt, dass er es kann", sagte Künast dem Tagesspiegel am Sonntag: "Deshalb unterstütze ich seine Kandidatur." Grünen-Parteichef Reinhard Bütikofer hatte im März angekündigt, dass er im Herbst nicht wieder kandidieren will. Die Grünen-Fraktionschefin widersprach Befürchtungen von Grünen-Realpolitikern, wonach Ratzmann wegen seiner linken Vergangenheit ihren Parteiflügel im Vorstand der Grünen nicht gut vertreten werde. "Ich bin fest davon überzeugt, dass man Menschen nach ihrer konkreten Arbeit beurteilen soll", meinte sie. (Tsp)

» Mehr Politik? Tagesspiegel lesen + 50 % sparen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar