Grünen-Vorsitz : Ratzmann überlässt Özdemir Kandidatur

Der Weg für Cem Özdemir ist frei: Sein Rivale für den Bundesvorsitz der Grünen, hat sich offenbar entschieden, auf eine Kandidatur zu verzichten. Özdemir will die Nachfolge von Reinhard Bütikofer antreten, der sich um einen Sitz im Europaparlament bewirbt.

228734_0_62d0ddc7 Foto: dpa
Will an die Grünen-Spitze: Cem Özdemir -Foto: dpa

BerlinDer Vorsitzende der Grünen-Fraktion im Berliner Abgeordnetenhaus, Volker Ratzmann, zieht seine Kandidatur für den Bundesvorsitz der Partei zurück. Der 48-jährige Politiker teilte seinen Entschluss am Donnerstag vor Journalisten in Berlin mit. Als Grund gab Ratzmann an, er werde demnächst Vater und wolle sich dieser familiären Aufgabe widmen.

Der 48-jährige Jurist hatte Mitte Juni in Konkurrenz zu dem Europa-Abgeordneten Cem Özdemir seine Kandidatur als Nachfolger des bisherigen Bundesvorsitzenden Reinhard Bütikofer angemeldet. Unterstützt wurde er von der Vorsitzenden der Grünen- Bundestagsfraktion Renate Künast.

Der Platz neben Claudia Roth

Nach dem Rückzug Ratzmanns gibt es mit Özdemir und der erneut kandidierenden Vorsitzenden Claudia Roth nur noch zwei Kandidaten für die Wahl der Grünen-Doppelspitze beim Parteitag am 14. November in Erfurt. Bütikofer als Vertreter des Realo-Flügels hatte angekündigt, er wolle nicht wieder antreten und sich um einen Sitz im Europaparlament bewerben. Der Zuspruch und die echte Wahlmöglichkeit für die Grünen-Basis hätten ihn zu seiner Bewerbung bewogen, über die er seit mehreren Wochen nachgedacht habe, hatte Ratzmann am 14. Juni gesagt.

Özdemir hatte seine Bewerbung 14 Tage früher angemeldet. Der 42-jährige Schwabe türkischer Herkunft kündigte damals an, im Falle seiner Wahl wolle er auf einen teamorientierten Arbeitsstil setzen. Beide Anwärter auf den Platz an der Parteidoppelspitze hatten sich seitdem in den Regionalverbänden ihrer Partei vorgestellt. (mfa/dpa)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben