Politik : Haider-Partei triumphiert in Kärnten

Wien/Klagenfurt/Salzburg - Viereinhalb Monate nach dem Tod des österreichischen Rechtspopulisten Jörg Haider hat das von ihm gegründete rechte Bündnis Zukunft Österreich (BZÖ) einen triumphalen Sieg bei der Landtagswahl in Kärnten errungen. Das BZÖ kam nach einer stabilen Hochrechnung des ORF vom Sonntagabend auf 45 Prozent der abgegebenen Stimmen. Damit gewann die von Haider 2005 gegründete Partei sogar noch 2,6 Prozentpunkte dazu. Die rechtsgerichtete Freiheitliche Partei FPÖ, mit der Haider 2004 gewonnen hatte, verpasste mit rund 3,5 Prozent der abgegebenen Stimmen den Einzug in den Landtag. Haider hatte die FPÖ 2005 nach innerparteilichen Querelen verlassen.

Ein schweres Debakel erlitten Kärntens Sozialdemokraten (SPÖ), denen Meinungsforscher kurz vor der Wahl noch ein Kopf-an-Kopf-Rennen mit dem BZÖ prognostiziert hatten. Die unter innerparteilichem Streit leidende Landespartei verlor mit 28,8 Prozent knapp 10 Prozentpunkte. Dagegen legte die konservative Volkspartei ÖVP mit 16,7 Prozent um 5,1 Punkte zu.

Auch bei der gleichzeitig im Bundesland Salzburg stattfindenden Landtagswahl erlitten die Sozialdemokraten schwere Verluste. Sie konnten jedoch ihre Führungsposition vor der Volkspartei behaupten. Nach der ORF-Hochrechnung kam die SPÖ hier auf 39,4 Prozent (minus 6,0). Auch die ÖVP verlor leicht und landete bei 36,5 Prozent (minus 1,4), ihrem bisher schlechtesten Ergebnis in Salzburg. Hier konnte vor allem die rechtsgerichtete FPÖ deutlich um 4,4 Prozentpunkte auf 13,1 Prozent zulegen. dpa

» Mehr Politik? Tagesspiegel lesen + 50 % sparen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben