Politik : Haiti setzt Hoffnung auf neue Führung Wahlen verzögert begonnen

Port-au-Prince - Unter dem Schutz der Vereinten Nationen hat das krisengeschüttelte Haiti am Sonntag einen Präsidenten und neue Parlamentsabgeordnete gewählt. Mehr als 4,6 Millionen Bewohner des Karibikstaates waren zur Wahl aufgerufen. UN-Missionschef Edmond Mulet bezeichnete die Wahl als Meilenstein auf dem Weg Haitis zur Demokratie. Die neue Führung soll das am Boden liegende Land, das noch immer mit den Folgen des verheerenden Erdbebens vom Januar zu kämpfen hat, wieder aufbauen. Die vergangenen Monate waren vom Versagen der politischen Elite gekennzeichnet, die es nicht schaffe, die Hilfsgelder der internationalen Staatengemeinschaft sinnvoll einzusetzen und auch nicht verhindern konnte, dass nun die Cholera grassiert.

Um die Nachfolge von Präsident René Préval, der laut Verfassung nicht wieder antreten durfte, bewarben sich 18 Kandidaten. Außerdem wurden die 99 Deputierten der Abgeordnetenkammer und elf der 33 Senatoren neu gewählt. Wahlergebnisse wurden erst am Montag erwartet. Nach den meisten, allerdings nicht sehr vertrauenswürdigen Umfragen hatte die 70-jährige Mirlande Manigat Chancen, die meisten Stimmen auf sich zu vereinen. Sie war in den 80er Jahren First Lady, als ihr Mann, Leslie Manigat, für kurze Zeit Präsident Haitis war. Prévals Kandidaten, den Leiter eines Staatsunternehmens, Jude Celestins, sahen die Umfragen auf dem zweiten Platz. Gute Chancen rechneten sich auch der populäre Sänger Michel Martelly, der Anwalt Jean Henry Céant und der Textilunternehmer Charles Baker aus. Sollte in der ersten Runde niemand die absolute Mehrheit erringen, müssen sich die beiden stärksten Bewerber einer Stichwahl stellen.

Nach Öffnung der Wahllokale am Sonntag gab es zunächst keine Zwischenfälle, wie der Sender Radio Metropole meldete. Vor den Wahllokalen versammelten sich die Menschen. Allerdings kam es an mehreren Orten zu Verzögerungen. Die Wahl wurde von internationalen Organisationen beobachtet. Auch die EU entsandte Beobachter. dpa

» Mehr Politik? Jetzt Tagesspiegel lesen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar