Halberstadt : Opfer von Rechtsextremen: Vorwürfe gegen Polizei

Rechtsextreme haben in Halberstadt am Wochenende nach einer Premierenfeier 14 Mitglieder eines Theaterensembles brutal überfallen. Das Theater wirft der Polizei zögerliches Eingreifen vor.

HalberstadtRechtsextreme haben in Halberstadt in Sachsen-Anhalt am Wochenende nach einer Premierenfeier 14 Mitglieder eines Theaterensembles brutal überfallen. Die Schauspieler wurden am frühen Samstagmorgen nach einer Premierenfeier auf offener Straße ohne erkennbaren Grund von einer Gruppe Rechtsradikaler angegriffen, wie die Polizei in Halberstadt und das Nordharzer Städtebundtheater mitteilten. Einer der Angreifer, ein 22-jähriger Halberstädter, wurde von der Polizei in der Nähe des Tatortes festgenommen. Er war schon mehrfach wegen rechtsextremer Straftaten in Erscheinung getreten. Die sieben anderen Täter flohen.

Fünf Mitglieder des Ensembles wurden so schwer verletzt, dass sie ins Krankenhaus eingeliefert wurden. Ein 21-Jähriger erlitt einen Nasenbeinbruch und war heute noch in der Klinik. Wegen des vermuteten rechtsextremen Hintergrunds schaltete sich der Staatsschutz in die Ermittlungen ein. Die Schauspieler gehörten dem Nordharzer Städtebundtheater an, das in der gesamten Region wirkt. Seine Hauptspielstätten sind Quedlinburg und Halberstadt. Am Freitagabend hatten sie am Stadttheater Halberstadt das Stück "The Rocky Horror Show" aufgeführt.

Augenverletzungen und aufgeplatzte Lippen

Die Chefdramaturgin des Theaters, Aud Merkel, sagte, die Rechtsextremen hätten mit blinder Brutalität agiert. Sie hätten die Schauspieler gezielt getreten und geschlagen, auch, als einige von ihnen bereits verletzt am Boden lagen. Außerdem hätten sie mit Bierflaschen geworfen. Die Mitglieder des Ensembles stünden alle unter Schock, sie hätten Augenverletzungen und aufgeplatzte Lippen davongetragen, einigen seien Zähne ausgeschlagen worden. Eine für Samstagabend vorgesehene weitere Aufführung des Stückes wurde abgesagt.

Die angegriffenen Schauspieler erhoben nach Angaben der Chefdramaturgin Vorwürfe gegen die Polizei. Die Beamten seien am Tatort nur zögerlich gegen die Angreifer vorgegangen. Auch auf Hinweise der Opfer, dass sich noch einige Täter in Sichtweite befänden, hätten sie nicht eingegriffen. "Dagegen werden die angegriffenen Schauspieler vorgehen", sagte Merkel. Es würden rechtliche Schritte eingeleitet. (mit AFP)

» Mehr Politik? Jetzt Tagesspiegel lesen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben