Halberstadt : Zwei Neonazi-Schläger angeklagt

Nach dem brutalen Überfall auf eine Theatergruppe in Halberstadt hat die Staatsanwaltschaft zwei der bisher verhafteten vier Tatverdächtigen angeklagt.

HalberstadtNach dem brutalen Neonazi-Überfall auf eine Theatergruppe in Halberstadt hat die Staatsanwaltschaft zwei der bisher verhafteten vier Tatverdächtigen angeklagt. Den vorbestraften Männern drohen wegen gefährlicher Körperverletzung Haftstrafen von sechs Monaten bis zu zehn Jahren, wie die Staatsanwaltschaft mitteilte. In Kürze sei mit den Anklagen gegen die anderen beiden Verdächtigen zu rechnen. Als vierter mutmaßlicher Täter wurde heute ein 22-Jähriger verhaftet. Die Männer werden der rechtsextremen Szene zugeordnet.

Alle vier in Haft sitzenden Männer im Alter von 22 bis 29 Jahren waren unter Bewährung auf freiem Fuß, teilte die Staatsanwaltschaft Halberstadt mit. Bisher hat sich laut Polizei nur der am Sonntag festgenommene mutmaßliche Haupttäter zu der Tat geäußert und dabei eine Beteiligung an dem Überfall eingeräumt.

Am vergangenen Samstag hatten acht Angreifer aus der rechtsextremen Szene fünf Mitglieder des Theaterensembles verprügelt und teils schwer verletzt. Die 19 bis 32 Jahre alten Opfer erlitten Rippen- und Kieferverletzungen, Nasenbeinbrüche und Augenverletzungen. Der Fall hatte auch wegen Fehlern der Polizei bei der Suche nach den Tätern für negative Schlagzeilen gesorgt: Einen der mutmaßlichen Schläger, der sich anschließend noch in Tatortnähe aufhielt, ließen die eingesetzten Beamten nach einer Kontrolle zunächst laufen, obwohl er unter anderem wegen Köperverletzung und Verwendens von Nazisymbolen vorbestraft ist.

Das Nordharzer Städtebundtheater teilte unterdessen mit, dass bei der ersten Aufführung des Musicals "The Rocky Horror Show" nach dem Überfall drei der fünf verletzten Ensemblemitglieder wieder auf der Bühne stehen wollten. Das Stück sollte am Abend im Bergtheater Thale aufgeführt werden. Die Betroffen wollten trotz Gesichtsverletzungen und ausgeschlagenen Zähnen auftreten. (mit dpa)

0 Kommentare

Neuester Kommentar