Politik : Hannelore Kohl: Bestürzung über den Freitod

fan

Zum Thema Porträt:
Mehr als eine stille Helferin hinter einem mächtigen Mann
Reaktionen:
Großartige und couragierte Frau
Fototour:
Das Leben der Hannelore Kohl Der Freitod von Hannelore Kohl hat enorme Bestürzung hervorgerufen. Bundespräsident Johannes Rau, Bundeskanzler Gerhard Schröder, CDU-Chefin Angela Merkel, der ehemalige Staatschef der Sowjetunion Michail Gorbatschow und zahlreiche weitere Politiker sprachen Altkanzler Helmut Kohl ihr Beileid aus. Seine Ehefrau hatte sich, vermutlich am Donnerstagmorgen, im gemeinsamen Haus im Ludwigshafener Stadtteil Oggersheim das Leben genommen. Laut Staatsanwaltschaft Frankenthal wurde Hannelore Kohl um 11 Uhr 15 tot aufgefunden. In einer Erklärung des Büros von Helmut Kohl hieß es, "auf Grund der Hoffnungslosigkeit ihrer gesundheitlichen Lage entschloss sie sich, freiwillig aus dem Leben zu scheiden".

Hannelore Kohl litt an einer Lichtallergie und konnte das Haus kaum verlassen. Wie die seit 1960 mit Helmut Kohl verheiratete, 68-jährige Frau aus dem Leben schied, wollte die Staatsanwaltschaft Frankenthal nicht sagen. Schon kurz nach ersten Meldungen vom Tode Hannelore Kohls deutete sich an, dass sie keines natürlichen Todes gestorben war. Die Staatsanwaltschaft ermittelte in Oggersheim. Abends teilte die Behörde mit, Abschiedsbriefe belegten, "dass es sich um den Fall einer Selbsttötung handelt"

» Gratis: Tagesspiegel + E-Magazin "Wahl 2017"

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben