Hariri-Mord : Mehlis: Ermittlungen konzentrieren sich auf Syrien

UN-Sonderermittler Mehlis sieht Syrien weiter als Drahtzieher des Anschlags auf den ehemaligen libanesischen Ministerpräsidenten Hariri. Am Montag soll Mehlis dem UN-Sicherheitsrat seinen zweiten Bericht vorlegen.

Kairo - Die UN-Untersuchung zum Mord am früheren libanesischen Ministerpräsidenten Rafik Hariri wird sich nach Ansicht von Sonderermittler Detlev Mehlis weiter auf Syrien konzentrieren. Mehlis sagte der in London erscheinenden arabischen Zeitung Al-Hayat (Samstag): «Wir werden uns mit dem syrischen Teil der Ermittlungen befassen, und wir erwarten, dass dieser Aspekt so wichtig ist, dass er uns die nächsten Monate beschäftigen wird, vorausgesetzt, (das Mandat für) die Untersuchung wird verlängert.»

Mehlis soll seinen zweiten Bericht über die Hintergründe des Bombenanschlags an diesem Montag dem UN-Sicherheitsrat vorlegen. Das Mandat für die Ermittlungen läuft am 15. Dezember (Donnerstag) aus, doch die libanesische Regierung hat um eine Verlängerung gebeten. Hariri und 22 weitere Menschen waren bei dem Anschlag am 14. Februar in Beirut getötet worden.

Mehlis lehnte es in dem Interview ab, den Inhalt seines neuen Berichts zu erörtern. Dennoch sagte er über die Vernehmungen von fünf hochrangigen Syrern in dieser Woche in Wien: «Wir haben Syrien die Tür einen Spalt weit geöffnet, und wir werden versuchen, sie weiter zu öffnen.» Der Sonderermittler bezog sich dabei auf die internationalen Bemühungen, Syrien zur Zusammenarbeit zu bewegen. Der stellvertretende syrische Außenminister Walid Moallem betonte derweil in Damaskus, seine Regierung habe «vollständig und in gutem Glauben» mit den UN-Ermittlern kooperiert.

Mehlis will sein Amt zum Jahresende abgeben. Sollten die Ermittlungen fortgesetzt werden, so sei Kontinuität zu erwarten, denn 80 Prozent seiner Mitarbeiter würden weitermachen, sagte er. Der Berliner Oberstaatsanwalt ist nach «Focus»-Informationen der aussichtsreichste Kandidat für die Nachfolge von Generalbundesanwalt Kay Nehm. (tso/dpa)

» Mehr Politik? Jetzt Tagesspiegel lesen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben