Politik : Haushalt 2002: Mehr Geld für Bildung und Forschung

mfk

Als eine der größten Gewinnerinnen ist Edelgard Bulmahn aus den Etatverhandlungen mit Hans Eichel gekommen. Der Bundesministerin für Bildung und Forschung stehen im nächsten Jahr 8,391 Milliarden Euro zur Verfügung, 2,74 Prozent mehr als im Jahr 2001. Im Vergleich zu 1998 wuchs der Bulmahn-Etat sogar um 15,5 Prozent. Keiner Bundesregierung seien Bildung und Forschung so viel wert gewesen wie dieser, freute sich die Begünstigte und will nun die Forschung in Deutschland weiter fördern, besonders die Bio- und Gentechnologie. Schon jetzt gibt es in der Bundesrepublik europaweit die meisten Biotech-Firmen.Verhaltene Freude herrscht auch bei den Studenten. Sie erhalten nach der Bafög-Reform 830 Millionen Euro aus dem Bulmahn-Haushalt. Dadurch könnten jetzt wieder mehr junge Menschen studieren, sagte die Ministerin.

0 Kommentare

Neuester Kommentar