Politik : Helfer setzen Arbeit im Nordkaukasus aus

NAME

Berlin (vs). Nach der Entführung eines Mitarbeiters hat die Hilfsorganisation „Ärzte ohne Grenzen“ ihre Arbeit in der russischen Kaukasusrepublik Dagestan sowie in Inguschetien eingestellt. Ende Juli hatten die Helfer ihre Arbeit im benachbarten Tschetschenien ausgesetzt, nachdem dort die Leiterin einer russischen Hilfsorganisation entführt worden war. Die Entführungen zeigten, welchen Risiken Zivilisten und Helfer in der Konfliktregion ausgesetzt seien, erklärte ein Sprecher von „Ärzte ohne Grenzen“ in Genf.

0 Kommentare

Neuester Kommentar