Politik : Hering, Wildschwein, Libanon

-

George W. Bushs Besuch

in Angela Merkels Heimat spielt in den US-Medien keine große Rolle . Israel, Libanon und Gaza, der Atomstreit mit dem Iran und der G-8-Gipfel beherrschen die Berichte über den Präsidenten. Einziger Unterschied zu sonst: Die Ortszeile der Artikel lautet Stralsund , nicht Washington. Erst am Ende fließt

Lokalkolorit ein: der alte Markt von 1234, das Heringsfässchen, das Bush überreicht wurde, und das

Wildschwein-Barbecue . Davon sei der Präsident

begeistert gewesen, gleich viermal habe er es

in der Pressekonferenz erwähnt. Auch das Greenpeace-Protestbanner „No nukes, no war, no Bush!“ wird erwähnt. Doch rasch wechseln die Berichte zum schwierigen Verhältnis zu Russlands Präsident Putin . Der Kontrast zeigt: Merkels Deutschland gilt den Amerikanern als verlässlicher, wenn auch kritischer Freund. „Good news“ sind nicht „no news“, aber „small news“ . cvm

» Mehr Politik? Jetzt Tagesspiegel lesen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar