Politik : Heroinkonsum forderte die meisten Opfer

Nach einem Rückgang im vergangenen Jahr ist die Zahl der Drogentoten in Nordrhein-Westfalen wieder gestiegen. Laut einer von Landesinnenminister Fritz Behrens am Mittwoch in Düsseldorf vorgelegten vorläufigen Bilanz starben bis zum 21. Dezember im bevölkerungsreichsten Bundesland 395 Menschen infolge von Rauschgiftkonsum - 41 mehr als im gleichen Zeitraum des Vorjahres. 1998 war die Zahl der Drogentoten in Nordrhein-Westfalen auf 360 gesunken, nach 378 im Jahr 1997. Bei den Opfern handele es sich zum größten Teil um Herointote, erklärte Behrens. Vielfach sei allerdings ein Drogenmix oder eine Mischung verschiedener Substanzen zur Streckung des Stoffes die Todesursache. Ein großes Risiko für die Süchtigen sei der schwankende Reinheitsgrad der Drogen, erklärte Behrens.

» Mehr Politik? Jetzt Tagesspiegel lesen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben