Hessen : SPD-Abgeordnete fällt Ypsilanti in den Rücken

Macht Andrea Ypsilanti die Heide Simonis? Im Vorfeld ihrer Wahl zur hessischen Ministerpräsidentin bricht der SPD-Kandidatin die Unterstützung im eigenen Lager weg. SPD-Kollegin Dagmar Metzger will sie schon mal nicht wählen - und sich auch nicht umstimmen lassen.

Ypsilanti
Hat schon vor der Wahl schlechte Karten: Andrea Ypsilanti. -Foto: ddp

MünchenDie hessische SPD-Vorsitzende Andrea Ypsilanti muss einem Zeitungsbericht zufolge bei der geplanten Wahl zur Ministerpräsidentin einer rot-grünen Minderheitsregierung um ihre Mehrheit fürchten. Die SPD-Landtagsabgeordnete Dagmar Metzger wolle Ypsilanti die Stimme verweigern, berichtet die "Süddeutsche Zeitung". Sie habe dies der Landesvorsitzenden bereits mitgeteilt und wolle es ihr am Freitag persönlich sagen. Ypsilanti will nun versuchen, Metzger noch umzustimmen. Nur zwei Abweichler aus dem Lager von SPD, Grünen und Linken würden reichen, damit Ypsilanti scheitert.

Die Abgeordnete befand sich laut "SZ" am Donnerstagnachmittag auf dem Rückweg aus dem Urlaub, um mit Ypsilanti zu sprechen. Nach Einschätzung hessischer SPD-Kreise sei sie fest entschlossen, bei ihrer Ablehnung zu bleiben. Metzger war nicht für eine Stellungnahme zu erreichen. Sie hatte nach "SZ"-Informationen bereits in der Sitzung der Landtagsfraktion vor eineinhalb Wochen erklären wollen, dass sie im Landtag nicht für Ypsilanti stimmen werde. Vor der Sitzung aber hätten andere Abgeordnete sie davon abbringen können. Bei der Fraktionssitzung am Dienstag sei Metzger im Urlaub gewesen.

Nach den Sitzungen von Landesvorstand und Fraktion hatte Ypsilanti bekannt gegeben, eine Minderheitsregierung mit den Grünen anzustreben. Sie hatte dabei auch ihre Bereitschaft signalisiert, mit den Linken zusammenzuarbeiten und sich mit ihren Stimmen zur Ministerpräsidentin wählen zu lassen. SPD und Grüne wollen am Freitag die Koalitionsverhandlungen aufnehmen. (jvo/AFP)

» Mehr Politik? Jetzt Tagesspiegel lesen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar