Hilfe für Demenzkranke : Streit über Pflegejobs für Arbeitslose

Die Pläne der Bundesregierung, Langzeitarbeitslose zur Betreuung von Demenzkranken einzusetzen, sind heftig umstritten. Während Pflegeverbände die Überlegungen kritisierten, warnte Bundesgesundheitsministerin Ulla Schmidt vor "Arroganz und Misstrauen gegenüber den Arbeitslosen".

Cordula Eubel
226435_0_a788847c
Wie gut qualifiziert müssen Pflegekräfte sein? -Foto: ddp

BerlinDie Arbeitsagenturen suchen derzeit unter den Langzeitarbeitslosen nach bis zu 10.000 Bewerbern, die von September an nach einer kurzen Ausbildung altersverwirrte Menschen in Pflegeheimen betreuen sollen. Die Pflegeassistenten sollen den Demenzkranken vorlesen, mit ihnen spazieren gehen oder sie füttern, erläuterte Klaus Vater, Sprecher des Gesundheitsministeriums. Sie sollten keine Pflegeleistungen übernehmen, sondern den Alltag im Heim menschlicher gestalten.

Vater verwies darauf, dass es derzeit rund 15.000 arbeitslose Pfleger gebe, darunter viele Frauen, die bereits Vorerfahrungen mitbrächten. "Die Pflegeassistenz ist eine Gelegenheit für diese Menschen, wieder in den Beruf reinzukommen", sagte er. Die BA bildet derzeit überall in Deutschland Bewerberpools. Teilnehmen könne jeder, der sich für die Arbeit in einem Heim interessiere und für eine Weiterbildung infrage komme. Die Assistenten sollten aber keine voll ausgebildeten Pflegekräfte ersetzen, sagte ein Sprecher der Bundesagentur.

Pflegevericherungen genehmigen 10.000 neue Betreuer

Mit der Pflegereform, die am 1. Juli in Kraft getreten ist, wurde den Pflegeheimen die Möglichkeit gegeben, bundesweit rund 10.000 neue Betreuer einzustellen. Für jeweils 25 Demenzkranke darf jedes Heim eine zusätzliche Kraft beschäftigen, die aus den Geldern der Pflegeversicherung bezahlt wird. In Deutschland leben derzeit etwa 1,1 Millionen demenzkranke Menschen.

Für ihre Tätigkeit im Heim sollen die neuen Betreuer ausgebildet werden. Die Anforderungen werden derzeit vom Spitzenverband der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) erarbeitet. Der Entwurf für die Richtlinie, die das Gesundheitsministerium billigen muss, sieht eine Schulung vor, die insgesamt 160 Stunden umfasst. Dazu gehört eine Basisschulung von 100 Stunden, in der die künftigen Pflegeassistenten mit der Situation von Demenzkranken vertraut gemacht werden sollen. In weiteren 60 Stunden soll ein Einblick in die Praxis gewährt werden. Bis Ende August soll die Richtlinie umgesetzt sein.

Fachleute bemängeln geplante Schulungen als zu kurz

Vertreter der Pflegeberufe stören sich an der geplanten Ausbildung, die sie als zu kurz empfinden. Die Berliner Diakonie-Chefin Susanne Kahl-Passoth warnte vor einer "sehr billigen Lösung", eine kurze Ausbildung reiche auf gar keinen Fall. Sie wies insbesondere auf die psychische Beanspruchung der Pflegenden hin. Die Arbeitslosen müssten sehr genau wissen, worauf sie sich einlassen, sagte sie dem Evangelischen Pressedienst. Der Bundesvorsitzende der Arbeiterwohlfahrt (Awo), Wilhelm Schmidt, sagte, er sei selten so empört gewesen. "Der Wert der Pflege wird so gering eingeschätzt, dass nun Hilfskräfte eingesetzt werden sollen, die nach einem Kurzlehrgang auf die Menschen losgelassen werden sollen. Wer sich das ausdenkt, hat von Pflege und Menschlichkeit keine Ahnung", sagte Schmidt dem Tagesspiegel.

Auch in der Politik sind die Überlegungen nicht unumstritten. Zwar sagte die Gesundheitsministerin, die bezahlte Betreuung von altersverwirrten Menschen sei ein richtiger Schritt voran. „Die Heime und die Angehörigen warten darauf, dass so etwas eingerichtet wird.“ Auch Unions-Fraktionschef Volker Kauder signalisierte Zustimmung: „Wenn die Menschen für diese Aufgabe qualifiziert sind, ist das in Ordnung“, sagte er der „Bild am Sonntag“.

"Pflegeassistenten sollten gut ausgebildet und anständig bezahlt werden"

Doch der pflegepolitische Sprecher der Unions-Bundestagsfraktion, Willi Zylajew, kritisierte das Vorhaben als "unseriöses PR-Spektakel" der BA. Er finde es "schlimm", wenn nun der Eindruck erweckt werde, dass Langzeitarbeitslose in die Pflegeheime "abkommandiert" werden sollten. Die BA stecke Menschen vorschnell in Lehrgänge, um ihre Arbeitslosenstatistik zu bereinigen, kritisierte der CDU-Politiker. Er äußerte Zweifel daran, dass sich unter den arbeitslosen Pflegern ausreichend geeignete und motivierte Kräfte finden lassen. Er habe in seinem Wahlkreis in Nordrhein-Westfalen die Erfahrung gemacht, dass diese nur zu bestimmten Uhrzeiten arbeiten könnten oder wollten. In der Pflege müsse man aber auch morgens um sechs Uhr oder am Wochenende arbeiten.

Zylajew sagte, um mit dementen Menschen umgehen zu können, müsse jemand die notwendigen fachlichen und persönlichen Fähigkeiten mitbringen. "Das ist ein Job, in dem man schnell an seine Grenzen stößt", sagte Zylajew. Schließlich könnten demenzkranke Menschen auch mal böse oder aggressiv reagieren. "Man braucht eine feste Persönlichkeit, um damit umgehen zu können." Zylajew regte an, bundesweit eine einjährige Ausbildung zum Pflegeassistenten einzuführen. Der CDU-Pflegeexperte kündigte an, eine Arbeitsgruppe der Unions-Bundestagsfraktion wolle dazu konkrete Vorschläge machen. "Pflegeassistenten sollten gut ausgebildet und anständig bezahlt werden."

» Mehr Politik? Tagesspiegel lesen + 50 % sparen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben