Hilfsaktion : Erster Müll aus Neapel in NRW angekommen

Ein Zug mit rund 600 Tonnen Abfall aus Neapel ist am Freitagmorgen in Köln eingetroffen. Deutschland hatte sich bereiterklärt, zur Lösung des Müllnotstands in der italienischen Hafenstadt beizutragen.

Neapel
Der Müll soll in Deutschland verbrannt werden. -Foto: dpa

BonnDer erste Transport mit Abfall aus Neapel ist am Freitag in Nordrhein-Westfalen ankommen. Der mit 46 Containern bestückte Güterzug sei am Morgen am Güterbahnhof in Köln-Kalk eingetroffen, sagte ein Sprecher der kommunalen Müllagentur Returo in Bonn. Die dort erfolgte Strahlenmessung habe keine Auffälligkeiten ergeben.

Am Mittag soll der mit rund 600 Tonnen Müll beladene Zug weiter zum Chemiepark Leverkusen rollen. Dort wird der Müll von den Containern auf Lastwagen umgeladen. Sie bringen die Abfälle dann in die Müllverbrennungsanlagen Weisweiler und Köln, auf die die Müllmenge laut Returo jeweils hälftig aufgeteilt wird.

Nach EU-Recht genehmigt

Acht Müllverwertungsanlagen in NRW hatten sich bereiterklärt, zur Lösung des akuten Müllnotstandes in Neapel beizutragen und in einer bundesweit abgestimmten Hilfsaktion Hausmüll zu übernehmen. Die Mülllieferungen sind den Angaben zufolge nach EU-Recht notifiziert und genehmigt. In der kommenden Woche werden weitere Züge erwartet.

Die Lieferung von Abfällen aus Neapel geht zurück auf ein Hilfeersuchen der italienischen Regierung an die Bundesrepublik. In einer bundesweit abgestimmten Hilfsaktion hat daraufhin auch die in Bonn und Leverkusen ansässige Firma Returo einen Vertrag mit dem Sonderkommissariat in Neapel über die Lieferung und Verwertung von Hausmüll abgeschlossen. Es wurde angeboten, zeitlich eng befristet und unter klar definierten Bedingungen eine Gesamtkapazität von bis zu 69.500 Tonnen in den acht beteiligten Hausmüllverbrennungsanlagen des Landes zur Verfügung zu stellen. Bisher hat Italien die Lieferung von 54.000 Tonnen vorgesehen. (feh/ddp/dpa)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben