Politik : Hinter den Linden: Schulung

Robert Birnbaum

In diesen verwirrenden Zeiten, in denen die Unterschiede zwischen Bademodenmodels und Ministern vor unser aller Augen zu verschwimmen beginnen, kommt sie uns gerade recht: Die Haushaltswoche des Bundestages. Das deutsche Parlament ist nämlich ein Ort, an dem es gesittet zugeht. Sauber nach Parteien sortiert sitzen die Abgeordneten in ihren Bänken, bei Getuschel läutet der Präsident die Glocke, für verbale Ausrutscher setzt es eine Rüge, kurz - hier ist die letzte wahre alte Schule der Nation.

Wer etwas sagen will, muss folgerichtig aufzeigen. "Der Abgeordnete Mierscheid hat eine Zwischenfrage." Der Redner am Podium unterbricht seine lichtvollen Ausführungen und nickt gnädig: "Bitte schön, Herr Kollege!" Und dann kommt eine B-3. Wie, das sagt Ihnen nichts! Mal wieder nicht gründlich das "Datenhandbuch zur Geschichte des Deutschen Bundestages" gelesen? Also schön, hier in Kürze: Die Typologie der Zwischenfrage. Zu unterscheiden ist grob zwischen der interrogativen (A) und der nicht-interrogativen (B) Zwischenfrage. Typ (A) setzt ein minimales Interesse an der Antwort voraus: Der Redner möge doch bitte eine Information, eine Stellungnahme, eine Klarstellung liefern.

Im parlamentarischen Leben weitaus häufiger begegnet uns der Fragetyp B. Es handelt sich dabei eigentlich um gar keine Frage. Sondern um den Versuch, den Redner vorzuführen. Aber die Geschäftsordnung ist streng: Fragezeichen muss sein. So behilft sich der Abgeordnete mit List. Zum Beispiel mit B-2, Untertyp 3, assertive Scheinfrage: "Herr Kollege, würden Sie zur Kenntnis nehmen ...?" Beliebt auch B-3, die Anprangerungs-Zwischenfrage: "Sind Sie nicht mit mir der Auffassung, dass Ihre Politik ein einziges Trauerspiel darstellt?"

Zu wahrer Hochform aber laufen parlamentarische Zwischenfrager erst bei B-4 auf - der Gruppe der Pseudo- oder vollends pervertierten Zwischenfragen. Es gibt deren laut Handbuch 1. leere, 2. effektheischende, 3. kollegiale zwecks Unterstützung eines ins Stottern geratenen Parteifreunds sowie 4. als Spezialform von 3. die Dreiecks-Zwischenfragen: "Herr Minister, würden Sie den Herrn Zwischenfrager bitte darüber belehren ..." Das ist nun wirklich schon ganz hohe Schule. Aber Sie, liebe Leser, sind Sie jetzt gewappnet für die Haushaltswoche. Oder hat noch jemand eine Zwischenfrage?

» Mehr Politik? Jetzt Tagesspiegel lesen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben