Politik : Hinter den Linden: Zuversicht

Robert von Rimscha

Manchmal gibt es ja nicht nur hinter den Linden etwas Aufschlussreiches zu hören, sondern auch jenseits der bundesrepublikanischen Grenzen. Heute nehmen wir mal eine Begebenheit sozusagen aus der neuen Welt. "Neue Welt", so heißt die wichtigste Bummel-Meile in Warschau, jener Stadt, die der Sage nach von zwei Fischern namens Wars und Sawa gegründet wurde.

In Polens Hauptstadt also trug sich gerade dieser Dialog zu, den wir nicht verheimlichen wollen und für dessen absolute Authentizität wir bürgen. Janusz Reiter, Botschafter in der Bundesrepublik von 1990 bis 1995 und hochangesehener Mittler zwischen beiden Völkern, erzählt dem neuen Premierminister Leszek Miller einen Witz. "Vier Regierungschefs besuchen Gott. Lionel Jospin aus Paris fragt: Wann werde ich endlich die Korruption los? Sagt Gott: Nicht während Ihrer Amtszeit! Dann fragt Silvio Berlusconi: Wann wird Italien denn die Mafia los? Gott antwortet ohne Zögern: Nicht während Ihrer Amtszeit! Als nächstes fragt Gerhard Schröder: Wann wird Deutschland denn endlich seine Neonazis los? Und Gott sagt nur: Nicht während Ihrer Amtszeit! Zuletzt fragen Sie, Herr Ministerpräsident: Wann kommt Polen endlich in die EU? Und Gott sagt: Nicht während meiner Amtszeit!"

Miller hat sehr aufmerksam zugehört, ist jetzt allerdings doch zum Widerspruch gereizt. "Nein, lieber Herr Reiter. Polen in der Europäischen Union - ich lasse mich selbst mal aus dem Spiel: Das wird nicht nur während Gottes Amtszeit passieren, das passiert noch in der Amtszeit von Johannes Paul II.!" In so schöne Worte kann Zuversicht gekleidet sein. Gehört Ende Januar in Warschau.

» Mehr Politik? Jetzt Tagesspiegel lesen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben