Hintergrund : Beschuldigungen gegen Saddam Hussein

Beim Sondertribunal für irakische Regimeverbrechen liegen insgesamt zwölf Beschuldigungen vor.

Bagdad - Mit sieben von ihnen wurde Saddam bei einer Vor-Verhandlung im Juli 2004 konfrontiert, weitere fünf kamen im Laufe der folgenden Monate hinzu.

1. Ermordung religiöser Führer 1974 (zu diesem Zeitpunkt war Saddam als Vize-Präsident für den Unterdrückungsapparat der herrschenden Baath-Partei zuständig)

2. Ermordung von Mitgliedern verschiedener politischer Parteien im Zeitraum von 30 Jahren

3. «Strafmaßnahmen» gegen den schiitischen Ort Dedscheel nach fehlgeschlagenem Attentatsversuch 1982

4. Granatbeschuss der nordirakischen Stadt Kirkuk (undatiert)

5. Massenmord am kurdischen Barsani-Stamm 1983

6. Massenmord an der kurdischen Bevölkerung im Rahmen einer so genannten Anfal-(Ungeziefer)Kampagne 1986-1988

7. Vertreibung der Faili-Kurden (schiitische Kurden) in den Iran 1980

8. Giftgasangriff auf die kurdische Stadt Halabdscha 1988

9. Invasion Kuwaits 1990

10. Massenmord an Schiiten bei der Unterdrückung eines Aufstands 1991.

11. Ökozid am südirakischen Marschland: Austrocknung des einzigartigen Biotops zwischen Euphrat und Tigris seit 1991, um den rebellischen Marsch-Arabern die Lebensgrundlage zu entziehen.

12. Verfolgung politischer, weltlicher und konfessioneller Parteien während seiner Herrschaft. (tso/dpa)

» Mehr Politik? Jetzt Tagesspiegel lesen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben