Hintergrund : G-8-Gipfel in Genua

Was war los in Genua vom 18. bis zum 22. Juli 2001?

Während des G-8-Gipfel in Genua, der vom 18. bis zum 22. Juli 2001 stattfand, kam es zu schweren Auseinandersetzungen zwischen der italienischen Polizei und Globalisierungskritikern. Während die Regierungsvertreter der mächtigsten Industrienationen verhandelten, starb ein Mensch, Hunderte wurden verletzt. Italien hatte alle Grenzen lückenlos überwachen lassen, Straßen und Autobahnen wurden mit Hilfe von Straßensperren kontrolliert; Hafen, Bahnhöfe und der Flughafen wurden geschlossen. In Genua wurden 20 000 Polizisten und Carabinieri zusammengezogen, die äußerst hart gegen die Demonstranten vorgingen. Viele wurden festgenommen und ins Bolzaneto-Gefängnis gebracht. Trauriger Höhepunkt der Ereignisse war der Tod des 23-jährigen Carlo Giuliani am 20. Juli. Er wurde von dem 20-jährigen Carabiniere Mario Placanica in einer Seitenstraße durch einen Kopfschuss getötet. Was genau passierte, ist bis heute nicht geklärt. Placanica wurde in einem umstrittenen Prozess freigesprochen. Die juristische Aufarbeitung der Ereignisse des Gipfels dauert bis heute an.Tsp

» Gratis: Tagesspiegel + E-Magazin "Wahl 2017"

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben