Politik : HINTERM DAMM

Neues aus Heiligendamm



Eine rote Jacke

wird vor die Kamera gehalten und versperrt n-tv die Sicht auf das Camp der Globalisierungskritiker. Erstaunlich: Demonstranten, die sich dem Volk nicht zeigen wollen. Ich sitze in Berlin, ich sehe im Fernsehen George W. Bush und Angela Merkel, Fahrradprotest, blockierte Straßen, Wanderer auf dem Weg zum Zaun, die weißen Gebäude des Gipfeltreffens, den Strand von Kühlungsborn. Den sieht mein Kollege Robert Birnbaum auch – und sonst nicht viel, im Medienzentrum in Kühlungsborn, wo er mit 5200 akkreditierten Journalisten aus aller Welt „vor Ort“ über das Ereignis berichten will. Wir lachen beide, als ich ihm aus der Ferne erzähle, was er aus der Nähe nicht sehen kann. Keine neue Erfahrung bei Großereignissen dieser Art, dass man als Fernsehzuschauer zeitweise mehr sieht als an Ort und Stelle.

In diesem Punkt also nichts Neues aus Heiligendamm? Doch. Für gewöhnlich ist es das Sicherheitsdenken der Veranstalter, das Journalisten bei Gipfeltreffen und Staatsbesuchen von Einblicken abschneidet. Es gehört leider dazu, das untätige Warten in Bussen oder an Orten, an denen nichts passiert, zahlreiche Kontrollen, Leerlauf und die Hektik, die entsteht, wenn produziert werden muss. Das offizielle Reglement von Heiligendamm sieht vor, dass die 5200 in einem Medienzentrum außerhalb des Zauns ihre Arbeitsplätze haben. Die Presseunterrichtungen aber finden in einem Pressezentrum innerhalb des Zauns statt. Es war vorher klar, dass die Hin- und Herfahrerei eine Plage sein würde für alle, die ihre Nachrichten schnell absetzen müssen. Geplant und vorgesehen war: Molli, die Ostseedampfbahn, sollte Birnbaum und Co. hin- und zurückbringen.

Doch Molli fährt am Mittwoch nicht. Die Journalisten werden behindert. Aber nicht vom übertriebenen Sicherheitsdenken der offiziellen Sicherheitsmaschinerien, sondern von den Globalisierungskritikern. Sie sitzen auf den Schienen und ärgern nicht die Regierungschefs, sondern die Weltöffentlichkeit, die ihnen auf die Finger sehen soll. tib

» Mehr Politik? Jetzt Tagesspiegel lesen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar