Hisbollah : Junge Iraner wollen gegen Israel kämpfen

Auf dem großen Friedhof von Teheran haben sich rund 50 junge Iraner versammelt, die vorhaben, im Libanon gegen Israel zu kämpfen. Sie wollen sich von der Hisbollah ausbilden lassen.

Teheran - Die Islamisten marschierten zum Märtyrerplatz des Friedhofs Beheschte Sahra im Süden der iranischen Hauptstadt und skandierten Parolen wie "Die Armee Mohammeds kommt". Die jungen Männer folgten dem Aufruf einer bislang unbekannten Gruppe namens "Studentenbewegung für Gerechtigkeit".

"Es ist eine Pflicht zu gehen. Unschuldige werden angegriffen und rufen um Hilfe", sagte der 23-jährige Theologe Dschawad Rahbari. Die meisten Freiwilligen hätten bereits ihre Testamente geschrieben und seien bereit, als "Märtyrer" zu sterben. "Wir haben keine besondere militärische Ausbildung genossen. Aber man hat uns gesagt, dass die Hisbollah uns eine Woche lang trainieren wird, wenn wir im Libanon ankommen."

Die Versammlungsteilnehmer kündigten an, mit dem Auto zur türkischen Grenze zu fahren und dann weiter über Syrien in den Libanon zu reisen. "Wir wollen im Libanon etwas tun, und wenn unsere Chefs es beschließen, werden wir auch ins besetzte Palästina gehen", sagte ein 26-jähriger Student. (tso/AFP)

» Mehr Politik? Jetzt Tagesspiegel lesen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben