Politik : Holländischer Arzt in Dagestan entführt

„Ärzte ohne Grenzen“ zieht Teil der Helfer aus Kaukasusrepublik ab

NAME

Berlin/Moskau (vs). Ein niederländischer Mitarbeiter der Hilfsorganisation „Ärzte ohne Grenzen“ ist in der russischen Kaukasusrepublik Dagestan entführt worden. Das Auto des 32-jährigen Arztes Arjan Erkel wurde am Montagabend in der dagestanischen Hauptstadt Machatschkala von drei bewaffneten Männern angehalten, der Arzt wurde in einem anderen Wagen verschleppt. Erkel leitete seit Februar die Arbeit der Hilfsorganisation in der an Tschetschenien grenzenden Republik. Eine Sprecherin von „Ärzte ohne Grenzen“ sagte, als Reaktion auf die Entführung seien alle Mitarbeiter bis auf zwei aus Dagestan abgezogen worden. Über weitere Schritte soll in den nächsten Tagen entschieden werden. Der oberste Staatsanwalt Dagestans, Mahomed Abdulchalikow, sagte indes, Erkels Fahrer sei festgenommen worden. Auch Erkels Übersetzerin wurde verhört, die er vor der Entführung besucht hatte.

» Mehr Politik? Jetzt Tagesspiegel lesen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar