Politik : Holland wählt Fortuyn zum „Größten“

-

Hilversum Der vor zwei Jahren ermordete Rechtspopulist Pim Fortuyn ist vom niederländischen Fernsehpublikum zum „Größten Niederländer aller Zeiten“ gewählt worden. Bei einer Fernsehshow des öffentlich-rechtlichen Senders Nederland 1 in der Nacht zum Dienstag siegte der Politiker noch vor dem Stammvater des Königreiches, Willem van Oranje, und dem Gründer des Sozialstaates und ersten Ministerpräsidenten der Nachkriegszeit, Willem Drees.

Aus einer Liste von zuletzt zehn Kandidaten hatten hunderttausende Niederländer über Internet und Telefon den „Größten“ gewählt. Auf den letzten Plätzen landeten die Maler Rembrandt van Rijn und Vincent van Gogh sowie das für sein Tagebuch aus der Zeit der Judenverfolgung berühmt gewordene jüdische Mädchen Anne Frank. Der einzige noch lebende Kandidat war der Fußballspieler Johan Cruyff.

Der Rechtspopulist Fortuyn hatte vor drei Jahren mit scharfen Attacken gegen Ausländer und insbesondere Muslime auch international Aufsehen erregt. Er wurde am 6. Mai 2002 – kurz vor einem von Demoskopen vorhergesagten Erfolg bei den Parlamentswahlen – von einem radikalen Tierschützer ermordet. Zu seinen Bewunderern gehörte auch der vor zwei Wochen getötete Filmemacher und Islamkritiker Theo van Gogh. Sein letzter Film über den Tod Fortuyns hat im Dezember Premiere.

Die Wahl Fortuyns zum „Größten Niederländer“ löste im Fernsehstudio in Hilversum keinen Jubel aus. Selbst der Journalist Youri Albracht, der „Anwalt“ Fortuyns in der Show war, sagte: „Die Wahl ist ein Signal, dass in diesem Land etwas nicht stimmt.“ Bei ähnlichen Fernsehabstimmungen waren in Großbritannien der Kriegspremier Churchill und in Deutschland der erste Bundeskanzler Konrad Adenauer gewählt worden. dpa

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben