Holocaust-Leugner : Vatikan bewertet Entschuldigung Williamsons als unzureichend

Der katholische Geistliche Richard Williamson hat sich öffentlich entschuldigt. Der Zentralrat der Juden nannte die Entschuldigung eine "verkorkste Erklärung". Und auch dem Vatikan scheint die Äußerung des Holocaust-Leugners nicht zu genügen.

VatikanstadtDer Vatikan hat die Entschuldigung des Holocaust-Leugners und umstrittenen katholischen Geistlichen Richard Williamson als unzureichend bezeichnet. Ein Vatikan-Sprecher sagte am Freitag, die von Williamson gewählten Formulierungen entsprächen nicht der Forderung des Vatikan nach einer eindeutigen Rücknahme seiner Äußerungen. Zuvor hatte auch der Zentralrat der Juden in Deutschland die Entschuldigung Williamsons als "verkorkste Erklärung" zurückgewiesen; der Präsident des Zentralkomitees der deutschen Katholiken, Hans Joachim Meyer, forderte, dass Williamson "keine Verantwortung" mehr tragen dürfe.

Der Pius-Bruder hatte in einem am Donnerstag veröffentlichten Brief an den Vatikan geschrieben, er bitte "vor Gott" um Vergebung aller, die er durch seine Leugnung des Holocaust verletzt habe. In seinem Interview mit dem schwedischen Fernsehen habe er nur die Meinung eines "Nicht-Historikers geäußert, eine Meinung, die sich vor 20 Jahren auf Grundlage der damals verfügbaren Beweise herausgebildet hat". Williamson hatte in dem Interview gesagt, er denke, dass "200.000 bis 300.000 Juden in den Konzentrationslagern gestorben" seien, aber "nicht ein einziger von ihnen in Gaskammern". (ae/AFP)

» Gratis: Tagesspiegel + E-Magazin "Wahl 2017"

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben