Hurrikan Sandy : US-Kongress blockiert Hilfsgelder für Sturmopfer

Die Betroffenen von Hurrikan Sandy an der US-Ostküste warten weiter auf Hilfe. Top-Republikaner Chris Christie macht seine eigene Partei dafür verantwortlich: „Ihr solltet Euch schämen.“, sagte er am Mittwoch.

Der Republikaner Chris Christie lobte US-Präsident Obama während der heißen Wahlkampfphase für sein Krisenmanagement der Hurricane-Sandy-Katastrophe.
Der Republikaner Chris Christie lobte US-Präsident Obama während der heißen Wahlkampfphase für sein Krisenmanagement der...Foto: dpa /picture alliance

Gut zwei Monate nach dem Hurrikan „Sandy“ an der US-Ostküste schwere Verwüstungen verursachte, müssen die Betroffenen weiter auf Hilfsgelder aus Washington warten. Der republikanische Mehrheitsführer im Abgeordnetenhaus, John Boehner, verhinderte am Mittwoch ohne Angaben von Gründen eine Abstimmung über ein Gesetz, das insgesamt mehr als 60 Milliarden Dollar (45,3 Milliarden Euro) für die Opfer des verheerenden Sturms zur Verfügung gestellt hätte. Die andere Kongresskammer, der Senat, hatte die Summe bereits in der vergangenen Woche freigegeben.

US-Präsident Barack Obama forderte die Republikaner im Repräsentantenhaus zur umgehenden Freigabe der Hilfsgelder auf. Die Regierung hatte die Unterstützung für die betroffenen Menschen im Nordosten der USA Anfang Dezember beim Kongress beantragt. Am Donnerstagmittag geht die laufende Legislaturperiode des Kongresses zu Ende. Danach müssen alle Gesetze in beiden Kammern neu verhandelt werden. „Ihr solltet Euch schämen“,
sagte New Jerseys republikanischer Gouverneur Chris Christie in Richtung des Abgeordnetenhauses. Der Regierungschef eines der von Hurrikan Sandy am schwersten getroffenen Bundesstaaten gab seinem Parteifreund Boehner die alleinige Schuld für das fortgesetzte Leiden zahlreicher „Sandy“-Opfer, die bei dem Sturm ihr Hab und Gut verloren hatten.

Die US-Ostküste nach Supersturm "Sandy"
Nach Hurrikan "Sandy" kommt die Kälte. Sturmopfer versorgen sich in einem Hilfscenter mit dem Nötigsten.Weitere Bilder anzeigen
1 von 124Foto: dpa
03.11.2012 21:49Nach Hurrikan "Sandy" kommt die Kälte. Sturmopfer versorgen sich in einem Hilfscenter mit dem Nötigsten.

New Yorks Bürgermeister Bloomberg im Sturm

Gemischte Gefühle nach Marathon-Absage in New York

New-York-Marathon abgesagt

Nach Hurrikan "Sandy" kommt die Kälte. Sturmopfer versorgen sich in einem Hilfscenter mit dem Nötigsten.

Nun rollt Hilfe für halbe Million Sturmopfer in Kuba an

USA: Lange Wege bei der Rückkehr in den Alltag

Osten der USA kämpft um Rückkehr zur Normalität

Sandy zeigt, wie marode Amerikas Infrastruktur ist

US-Börse öffnet wieder - Wahlkampf geht weiter

„Nach allem, was New York und New Jersey, unsere Millionen Einwohner und kleinen Firmen ausgehalten und erlitten haben, sind diese Unentschlossenheit und diese Verzögerung durch das Repräsentantenhaus unentschuldbar“, erklärte Christie gemeinsam mit dem demokratischen Gouverneur des Bundesstaats New York, Andrew Cuomo.

Christie und Cuomo kritisierten, das Repräsentantenhaus habe damit die „Tradition“ gebrochen, dass US-Bürger in Notsituationen schnelle Unterstützung erhielten.

Durch den Wirbelsturm „Sandy“ vom 29. Oktober waren in den USA rund 120 Menschen ums Leben gekommen. Der Sturm richtete im Nordosten der USA schwere Zerstörungen und Überschwemmungen an, vor allem in New York und New Jersey. (dpa/afp)

Warum die BER-Eröffnung im Oktober 2020 klappen könnte

Eine Neuköllner Apotheke muss schließen - nach mehr als 100 Jahren

Berlin bekommt kein Kompetenzzentrum für Herzchirurgie

Ein Rundgang durch den neuen Bahnhof Ostkreuz

Das Reisechaos zum Fest


GroKo, Neuwahlen oder Minderheitsregierung? Erfahren Sie, wie es weitergeht - jetzt gratis Tagesspiegel lesen!

7 Kommentare

Neuester Kommentar