IAEO-CHEF BARADEI : „Letzte Chance für Teheran“

Der Chef der Internationalen Atomenergiebehörde IAEO, Mohammed al Baradei, setzt im Atomstreit mit dem Iran große Hoffnungen auf eine neue Vereinbarung mit Teheran. Zum ersten Mal habe sich seine UN-Behörde jetzt mit der Führung der Islamischen Republik auf einen klar umgrenzten Zeitplan zur Klärung ausstehender Fragen einigen können, sagte Baradei dem „Spiegel“: „Bis November, spätestens Dezember müssten wir sehen können, ob Teheran seine gegebenen Versprechen einhält.“ Gleichzeitig sprach Baradei jedoch von der „vielleicht letzten Chance“, die Teheran nicht verstreichen lassen dürfe. Baradei plädierte dafür, in der derzeitigen „Probezeit“ für den Iran die UN-Sanktionen nicht zu verschärfen, und warnte eindringlich

vor einem amerikanischen oder israelischen

Militärschlag. „So etwas würde einen furchtbaren Flächenbrand in der Region auslösen und mit

Sicherheit die Kreise

(im Iran) stärken, die

für den Bau einer Atombombe sind.“ dpa

» Gratis: Tagesspiegel + E-Magazin "Wahl 2017"

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben