IM INTERVIEW : IM INTERVIEW

Die Exil-Iranerin Mina Ahadi engagiert sich gegen Steinigung und Hinrichtungen. Sie lebt in Deutschland und hat unter anderem den Fall der wegen Ehebruchs zum Tode durch Steinigung verurteilten Iranerin Sakineh Mohammadi Aschtiani weltweit bekannt gemacht. Inzwischen betrifft der Fall auch Deutschland. Am 10. Oktober wurden zwei deutsche Journalisten im Iran während eines Interviews, das sie für die „Bild am Sonntag“ mit dem Sohn und dem Anwalt Aschtianis führten, verhaftet. Der Vorwurf: Reporter und Fotograf seien

lediglich mit einem Touristenvisum

eingereist. Die iranische Justizbehörde beschuldigt sie der Spionage. Bei einem Auftritt im iranischen Staatsfernsehen sollen die beiden Journalisten

„Fehler“ eingestanden und gesagt

haben, sie seien von Mina Ahadi

beauftragt worden. Allerdings wurden ihre Aussagen von einer Sprecherstimme überlagert. Ahadi erhält seit

diesem Fernsehauftritt vermehrt

Todesdrohungen und musste Personenschutz beantragen.

» Mehr Politik? Jetzt Tagesspiegel lesen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar