Politik : „Im Pass nützt der Fingerabdruck nichts“

-

(m.m./neu). Der neue Bundesbeauftragte für den Datenschutz, Peter Schaar, hat vor Fingerabdrücken als Erkennungsmerkmal auf Personaldokumenten gewarnt. Sie seien „problematisch, weil man sie überall hinterlässt“, sagte er dem Tagesspiegel am Sonntag: „Man kann solche Systeme relativ leicht überwinden.“ Auch bei der Gesichtserkennung ist der Datenschützer skeptisch: Die Systeme hätten eine viel zu hohe Fehlerquote. Vorfestlegungen auf europäischer Ebene wertete Schaar als Hinweis darauf, dass die Debatte nicht ernsthaft genug geführt werde.

» Mehr Politik? Jetzt Tagesspiegel lesen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben