Immobilien : Beschränkung für Hauskauf in Polen fällt

Die Immobilienfrage war ein großer Streitpunkt vor dem Beitritt Polens zur EU. Warschau befürchtete einen Ausverkauf des Landes. Seit dem 1. Mai können nun EU-Ausländer ohne Einschränkungen Häuser in Polen kaufen - das weckt Interessen bei den deutschen Nachbarn.

Knut Krohn

Warschau - Der Hinweis ist nicht zu übersehen: „Ab 01.Mai 2009 frei käuflich für alle EU-Bürger!" Auf den einschlägigen Seiten im Internet häufen sich die Angebote für Baugrundstücke oder kleine Häuser in Polen mit diesem Zusatz. Der Grund: am 1. Mai fiel eine Übergangsregelung, die den polnischen Immobilienmarkt schützen sollte. In Zukunft dürfen EU-Ausländer ohne Einschränkungen Immobilien erwerben. Angesprochen sind natürlich vor allem deutsche Interessenten, weswegen in den Beschreibungen nie die Angaben nicht fehlen dürfen, wie weit das Objekt von Dresden, Berlin oder Hamburg entfernt liegt. Das Haus in Polen darf vom Käufer jedoch nur als Feriendomizil, nicht als Dauerwohnsitz benutzt werden. Zudem dürfen noch immer keine größeren landwirtschaftlichen Nutzflächen erworben werden.

Die Immobilenfrage war einer der großen Streitpunkte vor dem Beitritt Polens zur EU. Warschau befürchtete einen Ausverkauf des Landes. Auf der anderen Seite stemmten sich die alten Länder der EU gegen die schnelle Öffnung ihrer Märkte für polnische Arbeitnehmer. In harten Verhandlungen einigte man sich schließlich in beiden Fällen auf Übergangsfristen.

In Polen wird vom Auslaufen der vereinbarten Regelung, die ein Gesetz vom 24. März 1942 ablöst, überraschend wenig Notiz genommen. Allein der national-konservative Europaabgeordnete Wojciech Roszkowski schlug jüngst Alarm. Die Aufhebung der Restriktionen könne „emotionale Reaktionen“ der Bevölkerung provozieren. In Masuren erhofft man sich jedoch vor allem einen Aufschwung des Tourismus. Knut Krohn

0 Kommentare

Neuester Kommentar