• Immunitätsentzug für Pinochet: Heereschef akzeptiert das Urteil - Anwälte gehen in Berufung

Politik : Immunitätsentzug für Pinochet: Heereschef akzeptiert das Urteil - Anwälte gehen in Berufung

Nachdem ein Gericht in Santiago Ex-Diktator August Pinochet in Chile die Immunität entzogen hat, haben die Anwälte des Generals fünf Tage Zeit, um nun beim Obersten Gericht in Santiago Berufung einzulegen. Er werde seine Eingabe auf "die völlige Unschuld" seines Mandanten gründen, sagte Pinochets Anwalt Pablo Rodriguez. Doch viele Beobachter vermuten, dass die Anwälte auch argumentieren werden, dass der Greis geistig gar nicht mehr fähig sei, einer Verhandlung zu folgen.

Das Heer, dessen Befehlshaber Pinochet ein Vierteljahrhundert bis 1998 war, äußerte sich zunächst nicht zu der Gerichtsentscheidung. Heereschef Ricardo Izurieta hat bisher erklärt, er werde Entscheidungen der Justiz respektieren. Einige pensionierte Offiziere kritisierten dagegen scharf das Urteil. Der frühere Admiral Jorge Martinez sprach von einem "juristischen Staatsstreich".

Chiles Präsident Präsident Ricardo Lagos wollte sich zunächst nicht zu dem Urteil der Richter äußern. Die Regierung respektiere die Entscheidungen der Justiz, sagte er lediglich. Spaniens Regierung und Menschenrechtsgruppen würdigten die Entscheidung des Gerichts. "Es ist richtig, Verfahren gegen jede Person zu eröffnen, die im Verdacht steht, das Gesetz gebrochen zu haben", sagte der spanische Außenminister.

» Mehr Politik? Jetzt Tagesspiegel lesen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar