Politik : Indische Opposition rügt „Kriegshysterie“

NAME

Neu Delhi (dpa). Nach den jüngsten Attentaten in Kaschmir hat die indische Opposition in Neu Delhi der Regierung „Kriegshysterie“ im Verhältnis zum Nachbarn Pakistan vorgeworfen. Regierungschef Atal Behari Vajpayee müsse mehr zur Eindämmung der Gewalt durch Moslemextremisten unternehmen, forderten Abgeordnete der oppositionellen Kongress-Partei am Dienstag in Neu Delhi. Bei einem Überfall auf ein Armenviertel der Stadt Jammu waren am Wochenende 28 Menschen getötet worden. Die indische Regierung habe Hunderttausende von schlecht ausgerüsteten Soldaten an der Grenze zu Pakistan stationiert, sagte Shivraj Patil von der Kongress-Partei. Zur Bekämpfung des Problems seien aber Spezialisten nötig, betonte der Oppositionspolitiker.

» Gratis: Tagesspiegel + E-Magazin "Wahl 2017"

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben