Politik : Indonesischer Armeechef legt General Wiranto Rücktritt nahe

Bandung/Jakarta (AFP). Im Machtkampf zwischen dem indonesischen Präsidenten Abdurrahman Wahid und seinem Sicherheitsminister General Wiranto haben sich die höchsten Militärs des Landes hinter Wahid gestellt. Armeechef Sudarto sagte, Wiranto habe keine andere Wahl, als zurückzutreten. Der Präsident habe das verfassungsmäßige Recht, seine Berater zu bestimmen, "und das umfasst auch die Minister", sagte der General bei einem Besuch der Kadettenschule in Bandung auf West-Java. Auch der Kommandeur der Militärregion Jakarta stellte sich hinter Präsident Wahid.

General Ryamizard Ryacudu sagte, falls es Teile der Armee gegeben haben sollte, die mit Putschgedanken spielten, dann wären sie von ihm und seinen Einheiten bekämpft worden. Er sei sich aber sicher, dass es solche Pläne nie gegeben habe, fügte Ryacudu hinzu. In einem solchen Fall wäre er nämlich zweifellos zur Teilnahme aufgefordert worden, was jedoch nicht eingetreten sei. Der Militärkommandeur sagte weiter, dass er für General Wiranto keinen besonderen Schutz abgestellt habe.

Indonesiens Ex-Präsident Suharto ist nach Angaben seiner Anwälte aus gesundheitlichen Gründen nicht in der Lage, sich vor der Staatsanwaltschaft zu Korruptionsvorwürfen zu äußern. Der 78-Jährige hat für Montag eine Vorladung erhalten.

» Mehr Politik? Jetzt Tagesspiegel lesen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar