Informationsfreiheitsgesetz : Alaska veröffentlicht 24.000 E-Mails von Sarah Palin

Sarah Palin muss nach der Freigabe Tausender E-Mails aus ihrer Zeit als Gouverneurin in Alaska möglicherweise mit unangenehmen Fragen rechnen. Die Unterlagen könnten der US-Republikanerin unprofessionelle Amtsführung nachweisen.

Sarah Palin.
Sarah Palin.Foto: Reuters

Der US-Bundesstaat Alaska veröffentlichte am Freitag gut 24.000 E-Mails der Rechtspopulistin. Es handelt sich um Nachrichten, die sie und ihre Mitarbeiter zwischen Dezember 2006 und September 2008 geschrieben hatten - jenem Monat, in dem die bis dahin weitgehend unbekannte Palin überraschend zur Kandidatin für das US-Vizepräsidentenamt ernannt worden war.

Die Ex-Gouverneurin gilt als mögliche Präsidentschaftsbewerberin für die Wahl 2012. Sie hatte zuvor die Bedeutung der Mail-Freigabe heruntergespielt. Es gebe nichts in ihrem Haushalt, das nicht schon in der Vergangenheit beleuchtet worden sei, sagte Palin dem Sender Fox News. Allerdings äußerte sie die Befürchtung, dass einige Passagen „aus dem Zusammenhang gerissen werden könnten“.

Das andere Amerika: Sarah Palins Tea Party
Nach dem Attentat von Tucson, bei dem sechs Menschen getötet wurden und die Kongressabgeordnete Gabrielle Giffords schwer verletzt wurde, diskutiert Amerika über die konservative Hardlinerin Sarah Palin. War der mutmaßlicher Täter von ihrer aggressiven Rhetorik beeinflusst?Weitere Bilder anzeigen
1 von 21Foto: ddp
06.04.2010 19:10Nach dem Attentat von Tucson, bei dem sechs Menschen getötet wurden und die Kongressabgeordnete Gabrielle Giffords schwer verletzt...

Die Freigabe der Mails war im Präsidentschaftsrennen 2008 unter anderem von US-Medien beantragt worden, die auf intime Einblicke in Palins Regierungsarbeit in Alaska hofften. Der Staat musste der Anforderung wegen des Informationsfreiheitsgesetzes nachkommen. Die US-Medien haben auch Einblick in Mails beantragt, die Palin in den letzten zehn Monaten ihrer Gouverneurszeit geschrieben und empfangen hatte. Sie war im Juli 2009 überraschend zurückgetreten.

Die Mails wurden in gedruckter Form veröffentlicht, Journalisten karrten sie in schweren Kartons davon. Einige Medien, darunter der Sender CNN, wollen einen Teil der Mails online publik machen. Die "New York Times" forderte ihre Leser auf, bei der Suche nach nachrichtlichen Goldstücken in den größtenteils banalen Dokumenten zu helfen. (dpa/AFP)

» Mehr Politik? Jetzt Tagesspiegel lesen!

9 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben